Generikakonzerne

Teva: Zwei Reaktoren für Ulm APOTHEKE ADHOC, 14.11.2017 12:58 Uhr

Berlin - Teva investiert fast 500 Millionen Euro in den Bau einer neuen Biotech-Anlage in Ulm. Gestern wurde der Grundstein gelegt, Fertigstellung soll Ende 2019 sein.

Auf einer Grundfläche von 4700 Quadratmetern sollen in Zukunft komplexe biotechnologische Wirkstoffe hergestellt werden. Dadurch sollen am Standort Donautal bis zu 300 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, die sich neben der biotechnologischen Produktion vor allem in der Qualitätskontrolle und Verwaltung befinden. 50 neue Arbeitsplätze seien bereits durch die Projektplanung geschaffen worden.

An eine größere Einzelinvestition in der Region könne er sich nicht erinnern, sagte Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch bei der Grundsteinlegung. Die Stadt hatte sich in einem firmeninternen Wettbewerb gegen zahlreiche Konkurrenten durchgesetzt. „Mit diesem Schritt bestätigt die Konzernleitung das Bekenntnis für den Ulmer Standort und dessen wichtige Rolle innerhalb des biotechnologischen Engagements des Konzerns“, so Deutschlandchef Christoph Stoller.

Teva betreibt am Standort Ulm bereits eine Biotech-Anlage, aus der in den letzten sechs Jahren vier Biosimilars zur Marktreife gebracht wurden: Eporatio (Epoetin theta), Ratiograstim (Filgrastim), Lonquex (Lipegfilgrastim) und Ovaleap (Follitropin alfa). Mit der neuen Anlage sollen die Möglichkeiten dazu nun erheblich ausgeweitet werden. Insbesondere soll sie für die Herstellung monoklonaler Antikörper genutzt werden. Der Kopfteil des neuen Gebäudes dient als Bürobereich und hat acht Stockwerke plus Keller, während der reine Produktionsteil über sechs Stockwerke plus Keller verteilt ist. Herzstück der Produktion werden zwei 15.000-Liter-Bioreaktoren se

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »