Neues Labor für Teva-Azubis

, Uhr
Berlin -

Teva (Ratiopharm, AbZ) hat in ein neues Trainingscenter investiert: Der Generikakonzern eröffnete am Standort in Ulm ein neues Gebäude für die biotechnologische Ausbildung mit moderner Technik. In diesem Jahr haben 18 Azubis und drei Studenten bei Teva begonnen.

Teva bildet Pharmakanten, Chemielaboranten, Industriemechaniker, Fachkräfte für Lagerlogistik und Berufskraftfahrer aus. „Auszubildende sind eine wichtige Stütze unseres Unternehmens in der Zukunft“, sagt Deutschlandchef Christoph Stoller. Im neuen Center gibt es unter anderem einen Lehrlaborbereich mit modernster Technik.

Dazu gehören laut Teva die notwendigen Geräte, um Granulate, Tabletten, Salben und Cremes herzustellen. Auch aseptische Arbeitstechniken können an zwei Sterilwerkbänken gezielt geübt werden. Diese sind notwendig, um zum Beispiel Injektionslösungen oder auch Nasenspray herzustellen.

Der Standort in Ulm soll zum globalen biotechnologischen Kompetenzstandort werden. Dafür wird derzeit eine Biotechanlage gebaut. Der Konzern investiert fast 500 Millionen Euro in den Bau, die Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant.

Dieser Anspruch spiegele sich auch in der Ausbildung wider: Den Auszubildenden werden in Theorie und Praxis die Grundlagen der Kultivierung von Zellen sowie der biopharmazeutischen Wirkstoffherstellung (Upstream Processing) direkt an modernen Bioreaktoren vermittelt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App »
Generikahersteller
Von Teva zu Glenmark »
Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»