ADHS-Medikamente

Strattera bekommt Generika-Konkurrenz

, Uhr
Berlin -

Atomoxetin ist nach Methylphenidat und Lisdexamfetamin die Nummer 3 unter den ADHS-Medikamenten. Jetzt ist das Patent abgelaufen, zahlreiche Generikahersteller drängen auf den Markt – teilweise mit komplett neuen Packungsgrößen.

Das Originalpräparat Strattera von Lilly ist seit 2004 zur Behandlung von Patienten ab sechs Jahren mit Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität (ADHS) zugelassen. Neben den Kapseln à 10, 18, 25, 40, 60, 80 und 100 mg gibt es Tropfen à 4 mg/ml zum Einnehmen. Laut Arzneiverordnungsreport wurde Strattera 2017 rund 123.000 Mal auf Kassenrezept verordnet, die Ausgaben summierten sich auf knapp 17 Millionen Euro. Anders als andere bei ADHS eingesetzte Wirkstoffe ist Atomoxetin nicht als Betäubungsmittel eingestuft.

Auf Basis der Tagestherapiedosen (DDD) liegen die Verordnungen seit Jahren stabil bei rund 2 Millionen. Zum Vergleich: Das seit Jahren generische Methylphenidat kommt auf 52 Millionen DDD, Elvanse (Lisdexamfetamin, Shire) nach kräftigen Zuwächsen auf 9 Millionen DDD. Intuniv (Guanfacin, Shire) und Attentin (Dexamfetamin, Medice) sind mit 1 beziehungsweise 0,5 Millionen DDD von untergeordneter Bedeutung.

Allerdings könnten sich die Marktanteil verschieben, wenn Atomoxetin nun günstiger sein und demnächst auch ausgeschrieben wird. Alle großen Generikahersteller sind dabei, darunter 1A, Accord, Aliud, Glenmark, Heumann, Neuraxpharm, Puren, Ratiopharm und Zentiva. Betapharm bringt nicht nur bei den niedrig dosierten Varianten à 10 und 18 mg eine Zwischengröße à 14 Stück sowie bereits ab 18 mg eine Packung mit 56 Stück, sondern ab 25 mg zusätzlich eine Großpackung à 98 Stück. Auch Medice bringt mit Agakalin ein entsprechendes Produkt als Filmtablette in neuen Größen von 14 und 35 Stück auf den Markt; schon bei Medikinet adult wusste sich der Hersteller so abzusetzen.

Atomoxetin wird als Teil eines umfassenden Behandlungsprogramms verwendet, das auch nicht-medikamentöse Maßnahmen wie Beratungen und Verhaltenstherapie erfordert. Die Behandlung muss von einem Arzt begonnen werden, der über ein entsprechendes Fachwissen in der Behandlung von ADHS verfügt, zum Beispiel Kinderarzt oder Psychiater. Bei Erwachsenen ist eine ADHS-Behandlung mit Strattera angezeigt, wenn die Erkrankung bereits in der Kindheit bestand und das berufliche oder soziale Leben in Mitleidenschaft zieht.

Bis Patienten mit bis zu 70 kg Körpergewicht soll mit einer Gesamttagesdosis von 0,5 mg/kg begonnen werden. Nach sieben Tagen soll die Dosis entsprechend der klinischen Wirksamkeit und Verträglichkeit auf bis zu 1,2 mg/kg auftitriert wird. Erwachsene erhalten initial 40 mg und als Erhaltungsdosis 80 mg.

Aufgrund zerebro- und kardiovaskulärer Risiken muss die Herzfunktion regelmäßig kontrolliert und alle sechs Monate sowie nach jeder Dosisanpassung dokumentiert werden. Außerdem besteht ein Risiko für suizidale Verhaltensweisen, das nach entsprechenden Fällen 2008 in die Packungsbeilage aufgenommen wurde. Sehr selten wurden Leberschädigungen beobachtet sowie psychotische Symptome und andere Verhaltensauffälligkeiten. Zahlreiche weitere Nebenwirkungen sind dokumentiert, außerdem gibt es verschiedene Interaktionen mit anderen Arzneimitteln wie MAO-Hemmern und CYP2D6-Inhibitoren, zum Beispiel SSRI.

Atomoxetin gehört nicht zur Gruppe der Psychostimulanzien und ist kein Amphetaminderivat, sondern ein hochselektiver Hemmstoff des präsynaptischen Noradrenalin-Transporters ohne eine direkte Wirkung auf Serotonin- oder Dopamin-Transporter.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Generikahersteller
Ethypharm-CEO verstorben »
Debatte um Wirkstoffverschreibung
Aut-idem: „In Österreich jedenfalls nicht“ »
Mehr aus Ressort
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik »
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik»
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»