Insektenstiche behandeln

Soventol jetzt auch als Spray Alexandra Negt, 05.06.2020 14:02 Uhr

Berlin - Medice erweitert sein Soventol-Portfolio. Neben dem Klassiker Soventol-Gel, den Hydrocortison-Präparaten und dem Anti-Juck-Stift folgt nun das Anti-Juck-Spray. Das Spray kühlt die Haut, ein Einreiben ist nicht nötig.

Mückenstiche sind lästig, aber in aller Regel nicht gefährlich. Im Grunde handelt es sich um eine lokale allergische Reaktion, da die Mücken, wenn sie stechen, nicht nur Blut saugen, sondern auch ihren Speichel in die Haut injizieren. Der Körper erkennt diesen Speichel als Fremdkörper und setzt eine Abwehrreaktion in Gang. Dabei spielt unter der Botenstoff Histamin eine Rolle. Er ist für den Juckreiz verantwortlich. Dieser ist lästig und kann durch die Anwendung verschiedener Produkte gemildert werden. Am Markt sind juckreizlindernde Produkte in unterschiedlichen Darreichungsformen – Medice bietet neben Gel und Stift nun auch ein Spray.

Kühlen und Juckreiz lindern

Gegen den Juckreiz können unterschiedliche Wirkstoffe helfen. Medice hat im neuen Anti-Juck-Spray die gleichen Komponenten eingesetzt wie beim Stift: Polidocanol soll den Juckreiz lindern; es handelt sich um ein Lokalanästhetikum, welches auch heute noch häufig in der Rezeptur verarbeitet wird. Das enthaltene Ethanol kühlt die Haut, Panthenol und Aloe Vera pflegen sie. Neu enthalten im Spray ist Menthol. Der monocyclische Monoterpen-Alkohol soll für einen verstärkten Kühleffekt auf der Haut sorgen. der Stoff wirkt am Kälte-Menthol-Rezeptor (TRPM8) und erzeugt daher ein kühles Gefühl beim Auftragen auf die Haut, ohne die tatsächliche Körpertemperatur zu beeinflussen. Der enthaltene Salbeiextrakt besitzt entzündungshemmende Eigenschaften, so kann die lokale Entzündungsreaktion schnell wieder abklingen. Das Spray ist in der Größe 8 ml verfügbar und kann bei Kindern ab drei Jahren angewendet werden. Es sollte nicht im Gesicht angewendet werden. Das Produkt darf nicht in die Augen gelangen.

Auf die Darreichungsform kommt es an

Häufig kommt es zu Insektenstichen, wenn man unterwegs ist. Hier eignen sich besonders gut Darreichungsformen, die ohne die Finger aufgetragen werden können. Bei dem neuen Anti-Juck-Spray entfällt ein anschließendes Händewaschen genauso wie bei dem Anti-Juck-Stift. Das Spray eignet sich ebenfalls gut für schwerer erreichbare Körperstellen – den Arm über die Schulter gelehnt können auch Stellen am Rücken erreicht werden. Das Spray eignet sich auch gut für stärker behaarte Körperstellen, so können auch Insektenstiche auf der Kopfhaut behandelt werden. Die klassischen Gele eignen sich am besten für die Anwendung daheim. Für einen noch größeren Kühleffekt können die Produkte im Kühlschrank gelagert werden. Hier ist unbedingt die Packungsbeilage zu beachten – nicht alle juckreizlindernden Dermatika können kühl gelagert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Biontech erwartet Zulassung Mitte Dezember

Weihnachten im Impfzentrum»

Sachsen

DRK organisiert Corona-Massentests»

Kommentar

FFP2-Masken: Apotheken im Kreuzfeuer»
Markt

Vereinbarung für Vollextrakte

Hormosan vermarktet Tilray-Cannabis»

Gras ist nicht mehr so schlimm wie Heroin

CBD: UN stuft Cannabis herab»

Mario Götze, Klaas Heufer-Umlauf, Will.i.am

CBD-Anbieter: Promi-Investoren für Sanity Group»
Politik

adhoc24

ARD warnt vor Masken / Wechsel beim DAV / Termin für Impfzentren»

Marburger Bund

Ärzte: Kliniken sollen Operationen verschieben»

Zulassung

Corona-Impfstoff: Spahn macht Ema Druck»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Androgenetische Alopezie

Finasterid: Studie zu Suizidrisiko»

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»

Zauberpilze gegen Depressionen

Psilocybin: Besserung innerhalb eines Tages»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Versandapotheken

DocMorris-Spot im Schnellcheck»

Ausgangssperre trifft Apotheken

„Die Stimmung sinkt mit jedem Tag“»

Bayern kalkuliert ohne Pharmazeuten

Mehrdosenbehältnis: So wird der Impfstoff umgefüllt»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»