Trinkkost

Slim Fruity: Shake auf Sendung

, Uhr
Berlin -

DrSlym hat es nicht geschafft, sich im Markt der Diätmittel gegen die Platzhirsche durchzusetzen. Jetzt versucht ein Start-up aus Köln sein Glück. Mit einem Superfood-Shake wollen die beiden Gründer die Kunden über einen eigenen Webshop und Biomärkte erreichen. Aber auch Apotheken sollen das Produkt verkaufen. Auch ProSiebenSat.1 ist wieder an Bord. Seit Montag läuft die TV-Werbung.

Hinter Slim Fruity stehen der Arzt Gennadi Schechtmann und der Chemiker Timon Ortloff. Sie hatten sich vorgenommen, einen Shake zu entwickeln, der aus echten Lebensmitteln besteht und lecker ist. „Nur wenn die Trinkkost schmeckt, bleibt man auch dabei und kann eine Diät auch bis zum Ende durchhalten“, erzählt Schechtmann.

Die Entwicklung des Produktes dauerte zwei Jahre, seit 2017 ist der Shake auf dem Markt. Vertrieben wird er über den Webshop der Firma Trinkkost, für die die beiden Gründer verschiedene Investoren gewinnen konnten. Aufmerksam gemacht wird auf das Produkt mit einer TV-Kampagne bei ProSiebenSat.1. Der Spot ist seit Montag zu sehen und wird über einen Zeitraum von drei Monaten ausgestrahlt.

Slim Fruity enthält 25 gemahlenene natürliche Zutaten. Unter anderem sind Äpfel, Bananen, Erdbeeren, Hafer und Superfoods enthalten. Der Eiweißanteil stammt aus Molkeprotein. „Wir haben erst Erbsenprotein getestet, das schmeckte jedoch nicht“, so Schechtmann. Die enthaltenen Nussstücke sind nur grob gemahlen, so dass sie noch gekaut werden können. Eingerührt wird die Trinkkost in Wasser, ein Zusatz von Öl ist nicht nötig.

Der Shake soll auch in Apotheken vertrieben werden; beim Großhandel ist das Produkt gelistet. Hier sehen die Gründer zusätzliches Potenzial: „Wir haben ein Produkt, das beraten und erklärt werden muss, wir sehen die Apotheken als geeignete Partner. Wir wollen mit den Apotheken wachsen.“

 

Neben dem Abnehmdrink gibt es noch einen Mahlzeitenersatz mit mehr Kohlenhydraten und Fett und weniger Eiweiß und einen Shake zum Muskelaufbau. Complete Fruity war das erste Produkt der Gründer und ist ein ausgewogener Mahlzeitenersatz. Dass die Produkte im Vergleich zu den Mitbewerbern pro Mahlzeit um einen Euro teurer sind, hält Schechtmann für vertretbar. Die Qualität könne den höheren Preis rechtfertigen: „Wir haben weltweit den ersten biozertifizierten Diätshake.“

Trotz der zunehmenden Konkurrenz durch Drogerie- und Supermärkte genießen die Produkte in der Apotheke nach wie vor einen hohen Stellenwert, wie eine Studie von APOSCOPE zeigte. Produkte zur Gewichtsabnahme sind eine wichtige Kategorie und gehören zum Apothekensortiment, waren 55 Prozent der befragten PTA und Apotheker überzeugt. Nur 12 Prozent waren nicht dieser Ansicht, der Rest unentschieden. Dass die Produkte für die Apotheke uninteressant sind, weil Kunden sie im Mass Market kaufen, fand nur jeder Fünfte. Und dass sie gar unethisch sind und in der Apotheke nichts zu suchen haben, glaubten nur 7 Prozent der Befragten.

Empfohlen werden vor allem Eiweißpulver (63 Prozent), sie sind auch die Produktgruppe, die am häufigsten von den Kunden nachgefragt wird (76 Prozent). 45 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass mehr als die Hälfte der Kunden mit einem konkreten Produktwunsch in die Apotheke kommt. Fast genauso viele erklärten, dass in mehr als jedem zweiten Fall dieser Wunsch auch erfüllt werde. Zu den Lieblingen bei Kunden und Apothekenmitarbeitern gleichermaßen gehören Almased, Formoline L112 und Yokebe.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
E-Rezept schon eingepreist
Redcare: Aktie crasht
Verstöße gegen Preisbindung
Rx-Boni: BMG schaut zu, Aufsicht zaudert

APOTHEKE ADHOC Debatte