Trinkkost

Slim Fruity: Shake auf Sendung

, Uhr
Berlin -

DrSlym hat es nicht geschafft, sich im Markt der Diätmittel gegen die Platzhirsche durchzusetzen. Jetzt versucht ein Start-up aus Köln sein Glück. Mit einem Superfood-Shake wollen die beiden Gründer die Kunden über einen eigenen Webshop und Biomärkte erreichen. Aber auch Apotheken sollen das Produkt verkaufen. Auch ProSiebenSat.1 ist wieder an Bord. Seit Montag läuft die TV-Werbung.

Hinter Slim Fruity stehen der Arzt Gennadi Schechtmann und der Chemiker Timon Ortloff. Sie hatten sich vorgenommen, einen Shake zu entwickeln, der aus echten Lebensmitteln besteht und lecker ist. „Nur wenn die Trinkkost schmeckt, bleibt man auch dabei und kann eine Diät auch bis zum Ende durchhalten“, erzählt Schechtmann.

Die Entwicklung des Produktes dauerte zwei Jahre, seit 2017 ist der Shake auf dem Markt. Vertrieben wird er über den Webshop der Firma Trinkkost, für die die beiden Gründer verschiedene Investoren gewinnen konnten. Aufmerksam gemacht wird auf das Produkt mit einer TV-Kampagne bei ProSiebenSat.1. Der Spot ist seit Montag zu sehen und wird über einen Zeitraum von drei Monaten ausgestrahlt.

Slim Fruity enthält 25 gemahlenene natürliche Zutaten. Unter anderem sind Äpfel, Bananen, Erdbeeren, Hafer und Superfoods enthalten. Der Eiweißanteil stammt aus Molkeprotein. „Wir haben erst Erbsenprotein getestet, das schmeckte jedoch nicht“, so Schechtmann. Die enthaltenen Nussstücke sind nur grob gemahlen, so dass sie noch gekaut werden können. Eingerührt wird die Trinkkost in Wasser, ein Zusatz von Öl ist nicht nötig.

Der Shake soll auch in Apotheken vertrieben werden; beim Großhandel ist das Produkt gelistet. Hier sehen die Gründer zusätzliches Potenzial: „Wir haben ein Produkt, das beraten und erklärt werden muss, wir sehen die Apotheken als geeignete Partner. Wir wollen mit den Apotheken wachsen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“ »
Mehr aus Ressort
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»