Sidroga ist verkauft

, Uhr

Berlin - Der Teehersteller Sidroga ist verkauft. Der spanische Lohnhersteller Uriach übernimmt das Unternehmen von der Familie um die Hexal-Gründer Thomas und Andreas Strüngmann.

Schon Ende Februar wird Uriach den deutschen Hersteller mit den Marken Sidroga und Emser übernehmen. Der Kaufvertrag wurde bereits Ende letzten Jahres unterzeichnet – doch erst jetzt bestätigte Geschäftsführer Marc Denker entsprechende Informationen auf Nachfrage.

Mit dieser Akquisition erschließt das familiengeführte Unternehmen mit Sitz in Barcelona den deutschen Markt sowie Österreich und die Schweiz. Auch in Italien und Spanien ist der Hersteller vertreten, Frankreich bleibt nach Firmenangaben weiterhin ein vorrangiges Ziel für die internationale Expansion.

Laut Firmenangaben ist Sidroga das „perfekte Match“ für Uriach: „Die langjährige Erfahrung des Unternehmens im Gesundheitsmarkt, das feste Bekenntnis zur Innovation, der Bekanntheitsgrad der führenden Marken und das professionelle, erfahrene und engagierte Team waren ausschlaggebend für diese Vereinbarung“, erklärt Oriol Segarra, CEO von Uriach. Sidroga sei ein Unternehmen, dessen Kultur, Strategie und Portfolio perfekt zum Geschäftsmodell von Uriach und unseren strategischen Zielen für die Zukunft passten. „Darüber hinaus existieren viele interessante kommerzielle Synergien mit Sidroga, die sich aus der Überschneidung unserer Aktivitäten und Produkte zwischen den verschiedenen Ländern ergeben, in denen wir bereits vertreten sind. All dies stellt einen sehr wichtigen Impuls für unsere Internationalisierung dar – zusätzlich zum Eintritt in einen der traditionsreichsten und projektionsstärksten Märkte im Selfcare-Segment auf Basis natürlicher Formulierungen.“

Sidroga hatten die Strüngmanns 2007 in angeschlagenem Zustand von der Siegfried-Gruppe übernommen. Emser hatte sie bereits 1998 gekauft; ursprünglich war die Firma 1958 von den Erben des Industriellen Friedrich Siemens gegründet worden.

Schon in den vergangenen Jahren hatte es Übernahmegerüchte gegeben, so sollen der britische Teehersteller Cuppertea und ein französisches Unternehmen interessiert gewesen sein. Passiert ist seitdem nichts, allerdings wurden vor einem Jahr die beiden Schwesterfirmen zusammengelegt.

Sidroga kommt auf ein Umsatzvolumen von rund 60 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 150 Mitarbeiter, darunter ein 50-köpfiges Außendienstteam in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Arzt und Apotheke). Zwei Produktionszentren und Büros gibt es in Bad Ems bei Frankfurt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay »
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B