Pharmakonzerne

Tauschgeschäft der Pharma-Giganten

, Uhr

Mit den Tauschgeschäften baut Novartis seine Stärken aus: Bezogen auf den Konzernumsatz von 57,9 Milliarden Dollar machen die Bereiche Consumer Care, Impfstoffe und Tiergesundheit nur kleinere Anteile aus. Auf das OTC-Geschäft entfallen 2,9 Milliarden Dollar, auf die Impfstoffe 2,0 Milliarden Dollar und auf Tierarzneimittel 1,1 Milliarden Dollar.

Wesentlich größer sind die Bereiche Pharma (32,2 Milliarden Dollar), Ophthalmologika (10,5 Milliarden Dollar) und Generika (9,2 Milliarden Dollar). Sein Geschäft mit Diagnostika für Bluttransfusionen hatte Novartis Ende vergangenen Jahres für rund 1,7 Milliarden US-Dollar an das spanische Unternehmen Grifols verkauft.

Auch bei GSK führt der Deal zu einer Portfolio-Bereinigung: Vom Konzernumsatz von 41,6 Milliarden Dollar entfallen zwei Drittel auf Rx-Medikamente (31,2 Milliarden Dollar). Dabei machen Arzneimittel gegen Atemwegserkrankungen mit 11,8 Milliarden Dollar den größten Anteil aus, gefolgt von Impfstoffen mit 5,4 Milliarden Dollar. Onkologika wie Votrient, Tyverb/Tykerb, Promacta und Arzerra fallen mit 1,5 Milliarden Dollar vergleichsweise wenig ins Gewicht.

Lilly wiederum steigt zum weltweit zweitgrößten Anbieter von Veterinärpräparaten auf: Zu den 2,2 Milliarden Dollar, die der Konzern unter dem Namen Elanco bereits macht, kommen Erlöse von 1,1 Milliarden Dollar. Die von Pfizer abgespaltene und an die Börse gebrachte Veterinärsparte Zoetis kommt auf 4,6 Milliarden Dollar.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kommunen sollen nicht beim Bund bestellen
Corona-Impfstoffe: 178.000 Dosen verfallen in NRW »
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »
Mehr aus Ressort
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»