Pharmakonzerne

Pfizer: OTC vor dem Verkauf?

, Uhr
Berlin -

Pfizer denkt nach einem Bericht von Reuters über einen Verkauf der OTC-Sparte nach. Wie die Nachrichtenagentur unter Berufung auf Insider meldet, könnten bis zu 14 Milliarden US-Dollar aufgerufen werden. Allerdings befinde man sich noch in der frühen Phase.

Konzernchef Ian Read hatte kurz nach seinem Amtsantritt 2011 zunächst die Unternehmensbereiche Tiergesundheit und Ernährung zur Disposition gestellt. Ein Jahr später kaufte Nestlé die Babynahrungssparte für 11,85 Milliarden Dollar, das Veterinärgeschäft ging unter dem Namen Zoetis an die Börse.

2014 wurde in New York wieder über einen Split nachgedacht: Das Geschäft mit patentgeschützten Originalpräparaten sollte von Generika und Altoriginalen abgespaltet werden. Dazu kam es bislang nicht, Anfang des Jahres wurde die Idee wieder einkassiert. Stattdessen kaufte Pfizer Anfang 2015 den Biosimilar-Hersteller Hospira. In diesem Jahr kamen Anacor (5,2 Milliarden Dollar) und Medivation (14 Milliarden Dollar) dazu. Der Megadeal mit Allergan platzte.

Ob das OTC-Geschäft, mit dem weltweit rund 3,5 Milliarden Dollar umgesetzt werden, tatsächlich verkauft wird, steht laut Reuters noch nicht fest. Noch seien die Gespräche in einer sehr frühen Phase, wird ein Insider zitiert. Bei der Präsentation der Quartalszahlen hatte Read unlängst erklärt, man prüfe permanent, ob die Consumer-Sparte – wie alle anderen Geschäftsbereiche auch – einen größeren Wert inner- oder außerhalb des Konzerns habe.

Für Pfizer wäre es nicht der erste Abschied aus der Sichtwahl: 2006 hatte der Konzern seine gesamte Consumer-Sparte mit Marken wie Listerine, Nicorette und Regaine für 16,6 Milliarden Dollar an Johnson & Johnson verkauft. Mit der 69 Milliarden Dollar schweren Übernahme von Wyeth kamen wieder OTC-Präparate ins Portfolio.

Mit einem Jahresumsatz von rund 170 Millionen Euro auf Basis der Apothekenverkaufspreise (AVP) gehört Pfizer hierzulande zu den führenden OTC-Herstellern. Wichtigste Marken sind Spalt, Thermacare, Vitasprint, Baldriparan und Centrum. Die rezeptfreie Variante von Nexium vertreibt Pfizer in Lizenz von AstraZeneca.

Das globale OTC-Geschäft war zuletzt durch Übernahmen und Fusion neu geordnet worden: Bayer kaufte die Consumer-Sparte von Merck für 14,2 Milliarden Dollar und setzte sich damit an die Spitze. GlaxoSmithKline und Novartis brachten ihre Sparten unter ein gemeinsames Dach.Sanofi übernimmt den Geschäftsbereich von Boehringer im Tausch gegen Merial.Teva/Ratiopharm und Procter & Gamble (Wick) hatten sich zuvor verbündet. An der Pfizer-Sparte hatte Reckitt Benckiser bereits Interesse angemeldet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Lieferdienst im Insolvenzverfahren
Mayd ist pleite

APOTHEKE ADHOC Debatte