Österreich

Pfizer-Manager: „Niki Lauda war mein erster Boss“ APOTHEKE ADHOC, 22.05.2019 14:38 Uhr

Berlin - Der Tod von Niki Lauda hat die Welt bewegt. Auch für den Österreichchef von Pfizer ist die Rennfahrer-Legende eine wichtige Person. „Er war mein erster Boss“, sagt Robin Rumler.

Rumler ist mehr als 25 Jahre in der Pharmabranche tätig, davon seit 14 Jahren bei Pfizer in Österreich. Seit zehn Jahren verantwortet er das komplette Geschäft. Davor war er im Marketing des US-Konzerns tätig.

Seine erste Stelle hatte er jedoch außerhalb der Pharmaindustrie. Rumler kommt aus der Luftfahrt. Dort lernte er auch Lauda kennen; er sei sein erster Chef gewesen, als er 1986 bei der Firma Lauda Air als Flugbegleiter tätig war. Der Leitspruch des Unternehmens sei „Service is our Success“ gewesen. Der Slogan war prägend: „Ich werde Niki Lauda nie vergessen.“

Als Flugbegleiter war der damals 24-Jährige eine Saison während seines Medizinstudiums tätig. „Die Lauda Air suchte damals Flugbegleiter und erstmals auch Männer“, sagt Rumler. Lauda habe die Kollegschaft bezüglich des Marktführers Austrian Airlines „immer auf Kurs“ gehalten: „Fliegen können andere auch. Wir müssen besser sein im Service, supersaubere Flieger haben und mit bestem Essen trumpfen“, zitiert er Lauda. Jeder Mitarbeiter sei stolz gewesen, für Lauda Air zu arbeiten. „Niki Lauda war ein Visionär, zielorientiert, Realist und hatte einen trockenen Humor.“ Es sei eine schöne Zeit gewesen. „Ich möchte sie nicht missen.“

Lauda starb am Montag im Alter von 70 Jahren. In die Formel 1 stieg er 1971 ein. Dreimal holte er den Weltmeistertitel. Für Aufsehen sorgte sein Unfall 1976, der ihn zeichnete. Nur sechs Wochen später kehrte er auf die Rennstrecke zurück. Nach seinem Rückzug aus dem aktiven Rennsport war der geborene Wiener unter anderem als Luftfahrtunternehmer und im Aufsichtsrat von Mercedes-AMG Petronas Motorsport tätig.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»

Online-Auktionshaus

Ebay-Händler bietet sechs Apotheken-Domains»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»

Proliferative diabetische Retinopathie

Lucentis: Zulassung erweitert»

Schmerzmittel

Diclofenac: Jeder zehnte Fall kontraindiziert»
Panorama

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Nach 24 Stunden: Apotheken dürfen Rabattvertrag ignorieren»

Umfassende Ausbildungsreform

Pharmaziestudium: ABDA will MC abschaffen»

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»