Panne bei Noweda: Mitarbeiter spricht Betriebsärzte an

, Uhr

Berlin - Wieder muss alles ganz schnell gehen: Apotheken und Großhändler sollen jetzt die Betriebsärzt:innen mit Corona-Impfstoffen beliefern, über etliche Detailfragen herrscht bei den Betroffenen noch große Unsicherheit. Bei der Noweda ist es im Eifer des Gefechts zu einer Panne gekommen: Ein Mitarbeiter hat direkt bei Firmen den Bedarf an Impfstoffen abgefragt. Der Großhändler stellt klar, dass es sich um einen Fehler gehandelt hat und ausschließlich über Apotheken geliefert wird.

Der Noweda-Mitarbeiter hat sich direkt an die Betriebsärzt:innen gewandt und diese informiert, dass die Noweda ab dem 7. Juni Impfstoffe für die Betriebe in Deutschland zur Verfügung stellen könne. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) habe zunächst 500.000 Dosen des Biontech-Impfstoff Comirnaty gemeldet.

Doch im Folgenden liest sich die Mail so, als würde die Genossenschaft tatsächlich Betriebsärzt:innen direkt mit den Impfstoffen beliefern wollen: „Sofern Interesse für Ihre Belegschaft besteht, bitte ich Sie folgende Excel-Liste für Ihre Niederlassung bis spätestens morgen, Donnerstag 18 Uhr zurück zu senden.“ Angehängt ist die Tabelle „Impfstoffbestellung Industrie“.

Ein Noweda-Sprecher stellt auf Nachfrage klar, dass es sich dabei um einen Fehler handelt: „Es ist explizit nicht vorgesehen, dass wir an Betriebe liefern.“ Der Weg sei eindeutig vorgegeben: „Der Betriebsarzt bestellt bei der Apotheke, die gibt die Bestellung an uns weiter, wir liefern an die Apotheke und diese versorgt die Ärzte.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Medizinprodukte statt Arzneimittel
Doppelherz/SOS: Gaviscon-Kopien im Drogeriemarkt »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»