Bionorica: Keine Angst vor Solvohexal

, Uhr
Berlin -

Pünktlich zum Start der Erkältungssaison bringt Hexal sein Sinupret-Generikum Solvohexal auf den Markt. Der Angriff auf das vermutlich beliebteste Produkt in den deutschen Apotheken dürfte nicht einfach werden. Preislich orientiert sich der Generikakonzern am Original von Bionorica. Offenbar hofft man in Holzkirchen, die Apotheker durch gute Konditionen überzeugen zu können – und die Endverbraucher durch TV-Werbung.

Der Newcomer ist rund 10 Prozent billiger als das Original: Das Produkt von Hexal kostet in der Packung à 20 Stück 8,98 Euro und der Packung mit 40 Tabletten 15,49 Euro. Zum Vergleich: Die 20er-Packung Sinupret forte kostet 10,20 Euro, die Einheit mit 50 Stück 21,80 Euro.

Damit ist der Preis kein sonderlich relevantes Argument im Beratungsgespräch: Wohl kein Mitarbeiter am HV-Tisch wird bei einer derart geringen Ersparnis das Risiko eingehen, einen Sinupret-Kunden mit der Empfehlung zum Wechsel zu verunsichern – zumal der Newcomer keinerlei Alleinstellungsmerkmal hat.

Andererseits verhindert der geringe Preisabstand, dass die Vorteile beim Einkauf durch eine geringere absolute Spanne aufgezehrt werden. Überweiserkonditionen eingerechnet, könnte das Konkurrenzprodukt für bestimmte Apotheken durchaus seine Berechtigung haben. So hofft Hexal wohl auf die eigenen Fans. Um den Abverkaufsdruck zu erhöhen, geht der Generikakonzern dem Vernehmen nach zusätzlich mit einer TV-Kampagne an den Start.

+++ APOTHEKE ADHOC Umfrage +++
Generika zu Phyto-Marken: Was meinen Sie? Jetzt abstimmen!

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Coronaschutz am Arbeitsplatz
2G: Apotheke sperrt Außendienst aus »
Xylometazolin/Ipratropiumbromid
OTC-Switch für Otriven Duo? »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»