Bionorica: Ein bisschen Bild muss sein

, Uhr
Berlin -

Im TV-Vorabendprogramm sind die Werbeblöcke umkämpft; als Mittelständler hat man es schwer, gegen Pfizer, Boehringer und Bayer mitzuhalten. Bionorica hat sich schon vor Jahren aus der Publikumswerbung verabschiedet und setzt stattdessen ganz auf die Empfehlung der Fachkreise. Von Zeit zu Zeit taucht das Hauptprodukt Sinupret aber zumindest kurzfristig in der breiten Öffentlichkeit auf.

Im Februar hatte sich der Hersteller aus Neumarkt bei Bild und Bild.de eingebucht. Wer als Leser durch die Topnachrichten – die sogenannten A-Teaser – blätterte, stieß auf eine Anzeige für Sinupret extract. „Achtung, Erkältungswelle! Wie Sie jetzt Abhilfe schaffen können“, hieß es auf dem Banner.

Beim Klicken gelangte man auf eine Unterseite im Bild-Design. „Ganz Deutschland hat die Nase voll“, lautete hier die Überschrift. „Jetzt hilft Sinupret extract.“ Danach folgten in dem Advertorial Ausführungen zur Erkältungswelle, zu den Symptomen von Grippe und Erkältung und zum Produkt. Der Banner neben dem Text leitete weiter auf die Bionorica-Seite.

Nach Firmenangaben war die Aktion nicht die erste ihrer Art: In den vergangenen zehn Jahren habe man derartige oder ähnliche Kampagnen bereits fünfmal durchgeführt. Dies bedeute für Bionorica aber keinen Strategiewechsel hin zum Patienten beziehungsweise Endkunden oder solle diesen vorbereiten. „Wir setzen diese Form der breitenwirksamen Kampagnen punktuell dann ein, wenn sich die Saison auf dem Höhepunkt befindet und wir glauben, dass wir durch diese Werbeform zusätzlich die Patienten auf unser Flaggschiff Sinupret extract aufmerksam machen können“, sagt Marketing- und Vertriebschef Dr. Jürgen Ott.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Neue Marketingleiterin
Erst Nivea, jetzt Eucerin »
Bitterstern-Creme von Laetitia
Soldan vertreibt Kosmetik »
125 Millionen Impfdosen
Großhändler ziehen Impf-Bilanz »
Weiteres