Sanacorp verfolgt ihre Kisten | APOTHEKE ADHOC
Großhandel

Sanacorp verfolgt ihre Kisten

, Uhr
Berlin -

Die Sanacorp will künftig alle Warensendungen an und aus Apotheken elektronisch nachverfolgen. Im Februar soll ein Modellprojekt in der Niederlassung Chemnitz beginnen. Mit „SaVeTrack“ sollen alle Belade-, Umlade- und Abgabeprozesse gescannt und somit erfasst werden. Die Fahrer werden dafür mit mobilen Scannern ausgestattet. In Zukunft könnten Apotheker genau sehen, wo die Kiste mit dem erwarteten Arzneimittel gerade unterwegs ist.

Derzeit arbeiteten die Fahrer noch mit handschriftlichen Listen, erklärt ein Sanacorp-Sprecher. „Und wo Menschen arbeiten, passieren Fehler.“ Diese sollen mit Hilfe der Scanner minimiert werden: Bei jedem Ladevorgang soll jede Wanne gescannt werden. Damit sollen die Transparenz und die Sicherheit der Arzneimittel auf dem Transportweg weiter erhöht werden.

Sämtliche Fahrer sollen nun eine Schulung und einen Handscanner erhalten. Ab Februar sollen zunächst die Lieferungen aus der Niederlassung in Chemnitz gescannt werden. Nach erfolgreichem Abschluss dieser Pilotphase soll das System bundesweit in allen 16 Niederlassungen eingeführt werden. Mittelfristig sollen auch Retouren gescannt und elektronisch erfasst werden.

In den Apotheken soll das neue System zu mehr Prozesssicherheit und Zeitersparnis führen. Alle Daten sollen online erfasst werden, sodass der Status jeder einzelnen Wanne verfolgt werden kann.

Den Wareneingang beziehungsweise die Retourenabwicklung effizienter zu gestalten, ist auch Ziel des elektronischen Avis. Dies soll als Zusatzfunktion des internetbasierten Bestellverfahrens MSV3 eingeführt werden. Noch in diesem Jahr sollen laut Großhandelsverband Phagro erste Tests durchgeführt werden.

Mit dem elektronischen Lieferschein soll die Apotheke schon vorab sehen, welche Arzneimittel in der nächsten Tour kommen, und die Wareneinbuchung vorbereiten können. Während heute immer noch eine gewisse Unsicherheit darüber besteht, ob ein bestelltes Arzneimittel tatsächlich geliefert wird, könnten Apotheker künftig spätestens dann sehen, was sie erhalten, wenn die Ware den Großhandel verlässt.

Das Retourenavis funktioniert ähnlich. Mit der Funktion kann die Apotheke eine Retourenanfrage beim Großhandel stellen – der antwortet über das System. Die Informationen zu der Retoure können direkt aus dem Lieferavis gezogen werden. Wenn die Apotheke die Bestätigung des Großhandels hat, macht sie die Retoure fertig, meldet sie an und erfährt, mit welcher Tour sie abgeholt wird.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Wechsel bei Hersteller
Von Wörwag zu Cheplapharm »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»