Gehe verschickt Rechnung an falsche Apotheke

, Uhr
Berlin -

Fast so interessant wie die eigenen Einkaufskonditionen sind die der Konkurrenz. Bekommen die Kollegen höhere Rabatte, lohnt sich ein Wechsel? Eine Apothekerin aus Nordrhein-Westfalen erhielt jetzt ganz unverhofft Einblicke: Gehe schickte ihr neben der eigenen Abrechnung auch die Aufstellung eines Kollegen. Beim Stuttgarter Großhändler laufen die Recherchen noch, wie es zu dem Fehler kommen konnte.

Grundsätzlich lohnt sich für Apotheker, bei der Kontrolle der Großhandelsrechnung genau hinzusehen. Die vereinbarten Konditionen sind häufig sehr komplex und die Abrechnungen verworren. Doch in diesem Fall war der Fehler allein anhand der Menge verschickten Papiers offensichtlich: Mehr als 40 Seiten Abrechnung erhielt die Apotheke.

Hinter der eigene Rechnung war nach Auskunft der Apotheke eine weitere vollständig enthalten. Von einer dritten Apotheke waren die ersten beiden Seiten der Rechnung mit im Paket gelandet. Da es sich um weiter entfernte Kollegen handelte, hatte die Inhaberin nicht das geringste Interesse an den zusätzlichen Aufstellungen und ging das Ganze pragmatisch an: Sie informierte die Kollegen und gab die Rechnungen in die Post.

Die betroffenen Apotheken haben sich einer Gehe-Sprecherin zufolge noch nicht bei ihrem Großhändler gemeldet. Deshalb kann man den Fall in Stuttgart noch nicht nachvollziehen. Da die Rechnungen händisch eingetütet werden, ist aber wahrscheinlich, dass es sich einfach um einen menschlichen Fehler handelt. „Ein solches Versehen darf natürlich nicht passieren“, sagt die Gehe-Sprecherin. Bei den betroffenen Apothekern werde man sich dafür selbstverständlich entschuldigen. Unabhängig davon besteht bei Gehe neuerdings die Möglichkeit, sich seine elektronische Sammelrechnung online abzurufen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots »
Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»