Mehr Impfstoff für Biontech

Dermapharm: Reimport schwach, Gewinn steigt

, Uhr
Berlin -

Die Geschäfte bei Dermapharm florieren, in den ersten neun Monaten erzielte der Hersteller einen Umsatz- und Ergebnissprung. Dennoch hinkt das Wachstum den ursprünglichen Planungen hinterher, weshalb der Vorstand seine Umsatzprognose für 2021 kürzt. Grund ist der zuletzt schwächere Verlauf bei Parallelimporten (Axicorp).

Gleichzeitig werden aber zunehmend Produkte mit höherer Marge verkauft, weshalb sich das SDax-Unternehmen nun ein besseres operatives Ergebnis für das Jahr ausrechnet. An der Börse überwog die Enttäuschung über die gekürzte Umsatzprognose, die Aktie geriet deutlich unter Druck. Sie fiel als Schlusslicht im SDax mit mehr als 6 Prozent Abschlag auf den tiefsten Stand seit Anfang September. Das Papier war seit Jahresbeginn gut gelaufen, nach dem Rekord bei mehr als 91 Euro Anfang November ging es dann aber abwärts. Trotz der aktuellen Verluste steht bisher in diesem Jahr noch ein Plus von knapp 38 Prozent zu Buche.

Das gekappte Umsatzziel sei ein Grund für weitere Gewinnmitnahmen, hieß es von einem Analysten. Andererseits habe das Wachstum bereits im ersten Halbjahr nicht mit der ursprünglichen Prognose mithalten können.

Gemäß der neuen Ziele soll der Konzernumsatz 2021 um 15 bis 20 Prozent zulegen, bislang hatte das Management um Vorstandschef Hans-Georg Feldmeier noch ein Plus von 24 bis 26 Prozent eingeplant. Für das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) hat der Vorstand nun einen Anstieg von 50 bis 60 Prozent im Visier. Die alte Prognose hatte auf 45 bis 50 Prozent Zuwachs gelautet.

Probleme macht Dermapharm seit einiger Zeit das Parallelimportegeschäft, das auch im vergangenen Quartal weiter rückläufig war. Während dieser Geschäftsbereich zwar gut für ein Viertel der Umsätze steht, bringt er jedoch nur einen Bruchteil des operativen Ergebnisses herein.

Auch bei pflanzlichen Extrakten verbuchte der Konzern einen leichten Umsatzrückgang, hier belastete der schwache Dollar. Dagegen zog der Verkauf von Markenpräparaten und anderen Gesundheitsprodukten um rund ein Drittel an. Treiber waren das im vergangenen Jahr vom Darmstädter Merck-Konzern übernommene Allergiemittelgeschäft Allergopharma, eine anhaltend hohe Nachfrage nach Vitamin-D-Produkten sowie die Kooperation mit dem Impfstoffhersteller Biontech. Dermapharm produziert für das Mainzer Unternehmen dessen mRNA-Vakzin.

Konzernweit stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten bis Ende September um 16 Prozent auf 670,2 Millionen Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) verbesserte sich überproportional stark um 64 Prozent auf knapp 228 Millionen Euro. Unter dem Strich konnte der Konzern seinen Gewinn mit 137,5 Millionen Euro mehr als verdoppeln.

Unterdessen wird die Kooperation mit Biontech erweitert. Nach Investitionen in den Ausbau der Abfüll- und Verpackungsanlagen stünden zusätzliche Kapazitäten für bis zu 250 Millionen Impfdosen zur Verfügung, sagte Feldmeier.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen »
Mikronährstoffe für Knorpel und Knochen
Orthomol: Arthroplus wird Chondroplus »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»