Interpol warnt vor Medikamenten-Mafia

„Corona-Piraten“: Impfstoffe, Medikamente und Masken gefälscht Lothar Klein, 12.05.2020 14:42 Uhr

Berlin - Nach Einschätzung von Interpol und Europol haben die kriminellen Aktivitäten mit Arzneimitteln, Schutzmasken und anderen Gesundheitsprodukten im Internet im Windschatten der Corona-Krise stark zugenommen. „Noch nie haben Europol und Interpol dringender vor der Gefährdung von Verbrauchern durch Produkt- und Markenpiraten im Cyberspace gewarnt als während der aktuellen Covid-19-Pandemie“, so Christian Köhler, Hauptgeschäftsführer Markenverband. Nachdem Europol kürzlich berichtet hatte, wie kriminelle Produktpiraten mit skrupelloser Schnelligkeit auf die Covid-19-Pandemie reagiert haben, warnt aktuell Interpol vor noch zunehmendem Fälschungshandel. Interpol fürchtet vor allem eine globale Welle von Fälschungsverkäufen, sobald es ein wirksames Medikament oder einen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt.

Laut Interpol nutzen Kriminelle und organisierte Banden für den Vertrieb schwerpunktmäßig das Internet. So berichtet Interpol, dass im Rahmen der „Operation Pangaea XIII“ gefälschte Gesichtsmasken, minderwertige Händedesinfektionsmittel und nicht zugelassene antivirale Medikamente beschlagnahmt wurden. Polizei, Zoll und Gesundheitsbehörden aus 90 Ländern gingen dabei gemeinsam gegen den illegalen Online-Verkauf von Arzneimitteln und Medizinprodukten vor. „Der Ausbruch von Covid-19 hat zu einem Anstieg gefälschter Gesichtsmasken und anderer persönlicher Schutz- und Hygieneprodukte geführt“, so Interpol. Die Operation führte weltweit zu 121 Festnahmen und der Beschlagnahme potenziell gefährlicher Arzneimittel im Wert von mehr als 14 Millionen Dollar.

Der Ausbruch der Corona-Krise biete die Möglichkeit für schnelles Geld, da Kriminelle die hohe Marktnachfrage nach Personenschutz- und Hygieneprodukten nutzten. Die Strafverfolgungsbehörden, die an der Operation Pangaea teilnehmen, haben danach 2000 Online-Links gefunden, die Produkte im Zusammenhang mit Covid-19 beworben haben. Von diesen waren gefälschte chirurgische Masken das am häufigsten online verkaufte Medizinprodukt und machten in der Aktionswoche im März rund 600 Fälle aus. Die Beschlagnahme von gefälschten und minderwertigen Masken, „Coronaspray“, „Coronavirus-Paketen“ oder „Coronavirus-Medikamenten“ zeige nur die Spitze des Eisbergs in Bezug auf diesen neuen Trend bei Fälschungen.

„Die Operation Pangaea zeigt einmal mehr, dass Kriminelle vor nichts zurückschrecken werden, um Gewinn zu erzielen. Der illegale Handel mit solchen gefälschten medizinischen Artikeln während einer Krise der öffentlichen Gesundheit zeigt, dass sie das Wohlergehen der Menschen oder ihr Leben völlig missachten“, so Jürgen Stock, Generalsekretär von Interpol. Verglichen mit einer vergleichbaren Aktionswoche im Jahr 2018 verzeichnete die letzte Operation einen Anstieg von nicht zugelassenen antiviralen Medikamenten um etwa 18 Prozent und einen Anstieg der Fälle von nicht zugelassenem Chloroquin (Antimalariamedikament) um mehr als 100 Prozent. In der Aktionswoche im März kontrollierten die Behörden in den teilnehmenden Interpol-Ländern mehr als 326.000 Pakete, von denen mehr als 48.000 von den Zoll- und Regulierungsbehörden beschlagnahmt wurden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

Corona-Krise

Kosmetik-Hersteller leiden»

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»
Politik

Sonderregelung ausgelaufen

Schluss mit Krankschreibung per Telefon»

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Evakuierung wegen Einsturzgefahr

Notapotheke: „Für meine Angestellten ist es natürlich gruselig“»

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»

Nachtdienstgedanken

Nikotinlos durch die Nacht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»