Blutzuckermesssystem

Johnson & Johnson: Sorry Apotheker! Lothar Klein, 05.05.2017 14:12 Uhr

Berlin - Der Pharmariese Johnson & Johnson geht vor den Apothekern auf die Knie: Der Konzern entschuldigt sich für eine fehlerhafte Werbung in der Apotheken Umschau. In einer Anzeige hatte Johnson & Johnson nicht nur auf sein Blutzuckermesssystem One Touch aufmerksam gemacht, sondern den Lesern auch empfohlen, dieses kostenlos in der Apotheke nachzufragen. Dabei würden Apotheker mit der kostenlosen Abgabe nach Angaben des Deutschen Apothekerverbands (DAV) gegen geltendes Recht verstoßen.

„Die kostenlose Abgabe der Geräte verstößt gegen § 7 Heilmittelwerbegesetz und ist daher nicht zu empfehlen“, reagierte der DAV auf Nachfrage auf die Werbung. Johnson & Johnson hatte in der Ausgabe der Apotheken Umschau vom 15. April eine ganzseitige Anzeige zum Blutzuckermesssystem OneTouch Select Plus Flex geschaltet: „Schafft sofort Klarheit zu Ihren Messwerten“, hieß es dort in großen Lettern. Die dreifarbige Bereichsanzeige zeige sofort an, ob die Messwerte zu hoch, zu niedrig oder in Ordnung seien. Außerdem ermögliche die zugehörige App „bequemes Tagebuchführen“. Die Messwerte würden automatisch auf ein mobiles Endgerät übertragen.

Und dann folgte der Fauxpas: „Fragen Sie jetzt in Ihrer Apotheke nach dem kostenlosen OneTouch Select Plus.“ „Uns ist ein Fehler passiert“, entschuldigte sich jetzt eine Sprecherin von Johnson & Johnson. „Wir entschuldigen uns. Das kommt nicht wieder vor.“ Wie es zum dem Fehler gekommen ist, will das Unternehmen lieber für sich behalten. Allerdings: Inzwischen habe Johnson & Johnson versucht, „die Wogen zu glätten“. Mit allen Landesapothekerverbänden sei Kontakt aufgenommen und auf den Fehler hingewiesen worden. Von einem Run der Umschau-Leser auf die Messgeräte aufgrund der fehlerhaften Werbung sei dem Unternehmen nichts bekannt, so die Sprecherin.

Auch im Zusammenhang mit dem Anti-Korruptionsgesetz wurde über die kostenlose Abgabe von Blutzuckermessgeräten bereits diskutiert. Gerne verschenken nämlich die Hersteller ihre Messgeräte, damit die Patienten später auf die entsprechenden Teststreifen angewiesen sind – Prinzip Druckerpatrone. In diesem Zusammenhang kam die Frage auf, ob sich Apotheker und Ärzte gegen den neuen § 299a des Strafgesetzbuches (StGB) strafbar machen, wenn sie sich die Geräte ihrerseits vom Hersteller schenken lassen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

VISION.A 2019

Start-up Audition: Virtuelle Realität gegen Parkinson»

VISION.A 2019

Schmidhubers Geschenk an die Menschheit»

Frühjahrsbevorratung

Cetirizin Hexal kommt in dieser Woche»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»