Bepanthen: Ausölen kein Qualitätsproblem

, Uhr

Berlin - Beschwerden bei Bepanthen: Die Augen- und Nasensalbe scheint in diesem Jahr ein Sorgenkind bei Bayer zu sein. Probleme gibt es bereits seit April. Nun gibt der Konzern jedoch Entwarnung.

Kaum waren der Lieferengpass der Bepanthen Augen- und Nasensalbe im Doppelpack behoben und die Ware in vollem Umfang ausgeliefert, stand Bayer vor einem neuen Problem. Apotheken meldeten für die neu produzierten Chargen eine Phasentrennung und so folgte auf den gelieferten Doppelpack die Reklamation.

Betroffen waren die Chargen 4529A sowie 4528A. Bayer bestätigte, dass „vereinzelt Meldungen von Apotheken hinsichtlich der Qualität der Bepanthen Augen- und Nasensalbe (2 x 5 g) eingegangen sind“. Weiter hieß es: „Die Reklamationen beziehen sich zum Teil auf Chargen, die ab Sommer 2016 ausgeliefert wurden.“ 4529A und 4528A gehörten jedoch zu den neu produzierten Chargen.

Die Prüfung der Rückstellmuster ist nun abgeschlossen. „Bei der Bepanthen Augen- und Nasenalbe liegt kein Qualitätsmangel vor“, so Bayer. Wie kann es dennoch zu einer Phasentrennung kommen? Dazu liefert der Konzern folgende Antwort: „Vielmehr handelt es sich um das so genannte Ausölen einer Komponente.“ Diese „bekannte physikalische Eigenschaft der weißen Vaseline“ könne „grundsätzlich immer auftreten“. Eigenschaften wie beispielsweise das Ölhaltevermögen der Grundlage unterlägen gewissen Schwankungsbreiten. Ein Auslösen könne durch höhere Temperaturen begünstigst werden, teilt Bayer mit. Entsprechend sei ein Lagerhinweis in der Fachinformation zu finden, dass die Salbe nicht über 25 Grad zu lagern s

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres