Streit um Interessenkonflikte?

Apobank: Vorständin geht

, Uhr
Berlin -

Bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) dreht sich das Personalkarussell: Jenny Friese ist mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand ausgeschieden. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hatte bereits vor zwei Wochen über Unstimmigkeiten berichtet.

Friese war im Januar 2021 von der Commerzbank zur Apobank gewechselt und im Vorstand zunächst für das Ressort Großkunden und Märkte, seit Mai 2021 für das Ressort Privatkunden verantwortlich. Laut FAZ war sie mit dem Kurs des neuen Vorstandsvorsitzenden Matthias Schellenberg unzufrieden. Dazu gab es keine Informationen seitens der Apobank. Der Aufsichtsrat habe ihrem Wunsch entsprochen, sie von ihren Aufgaben zu entbinden, heißt es offiziell.

Aufsichtsratschef Dr. Karl-Georg Pochhammer: „Wir danken Jenny Friese für die strategischen Weichenstellungen im Ressort Privatkunden und bedauern ihre Entscheidung. Für die Zukunft wünschen wir ihr alles Gute.“

Schellenberg übernimmt Privatkundenressorts

Die Leitung des Privatkundenressorts wird Schellenberg übernehmen. „Das Privatkundengeschäft ist die wesentliche Säule im Geschäftsmodell der Apobank. Den Fokus werden wir in den kommenden Monaten darauf legen, unsere Prozesse und Leistungen weiter zu optimieren und konsequent auf die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden auszurichten“, so der Vorstandschef

In der vergangenen Woche hatte die Apobank zwei Neuzugänge für Anfang des Jahres angekündigt: Thomas Runge soll im Vorstand den Bereich IT, Produkte und Prozesse leiten. Sylvia Wilhelm wird künftig das Risikoressort leiten. Sie folgt auf Eckhard Lüdering, dessen Vertrag im kommenden Jahr auslaufen wird.

Lüdering soll laut FAZ – genauso wie Friese – unter anderem damit unzufrieden sein, dass Schellenberg bestimmte Verträge mit der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG) verlängert hat. Laut dem Bericht soll vor rund einem Monat sogar eine angebliche Interessenskollision des seit März amtierenden Vorstandsvorsitzenden beim Aufsichtsrat angezeigt worden sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
PTA, PKA, Notdienst und Filialleitung
Gehaltstarif: Mehr Geld in Nordrhein »
Wie Apotheken ihr Geld anlegen
Die Lebensversicherungsfalle »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Internetkonzern profitiert von Corona
Amazon: Marktplatz wächst – immer mehr Exporte»
Endfällige Darlehen mit Lebensversicherung
Apobank: Kein pauschales Risiko»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
PTA, PKA, Notdienst und Filialleitung
Gehaltstarif: Mehr Geld in Nordrhein»
Deutscher Apothekertag
Keine duale PTA-Ausbildung»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»