Apobank: Kein pauschales Risiko | APOTHEKE ADHOC
Endfällige Darlehen mit Lebensversicherung

Apobank: Kein pauschales Risiko

, Uhr
Berlin -

Steigende Zinsen und ein schwächelnder Kapitalmarkt sind eine Herausforderung für Anlagestrategien und Finanzierungen. Endfällige Darlehen zum Beispiel können je nach Ausgestaltung zum Problem werden. Aus Sicht der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat das Modell trotzdem seine Berechtigung.

Die Apobank hat in der Vergangenheit mehr als andere Kreditinstitute auf das Modell der tilgungsfreien Kredite gesetzt. Dabei nimmt die Apotheke ein Darlehen auf, zahlt aber statt zu tilgen in eine Kapitallebensversicherung ein, mit der der Kredit auf einen Schlag abgelöst werden kann. Weil die Zinsen von der Steuer abgesetzt werden können, kann das ein lukratives Angebot sein.

Problematisch wird es nur, wenn die Lebensversicherung als Kapitalanlage weniger Gewinn erwirtschaftet als erwartet oder aufgrund unterschiedlicher Laufzeiten von Darlehen und Versicherung eine Anschlussfinanzierung bei einem deutlich gestiegenen Zinsniveau notwendig wird. Beides sind aktuell realistische Risiken.

Zinsänderungsrisiko besteht immer

Die Apobank sieht darin aber kein grundsätzliches Problem: „In Bezug auf die Rückführung der tilgungsfreigestellten Darlehen sehen wir trotz der Zinsentwicklung kein pauschales Risiko bei eingebundenen Kapitallebensversicherungen, da die Ablaufleistung jeweils auf Basis der erwarteten Restschuld kalkuliert wurde.“

Ganz vom Tisch wischen will die Genossenschaftsbank das Risiko aber auch nicht: „Grundsätzlich ergibt sich bei auslaufenden Sollzinsbindungen und gleichzeitigem Anschlussfinanzierungsbedarf immer ein Zinsänderungsrisiko – so auch bei endfälligen Darlehen.“ Inwiefern im Einzelfall gehandelt werden müsse, hänge von der individuellen Gestaltung des Finanzierungsmodells und auch des gewählten Tilgungsersatzmittels ab. Die Bank verspricht eine individuelle Beratung.

Eine Abkehr von dem Modell erwägt die Bank aber nicht: „Tilgungsausgesetzte Darlehen können auch in steigenden Zinsphasen ein sinnvolles Finanzierungsinstrument darstellen“, heißt es aus Düsseldorf. Das sei neben der individuellen Situation der Kundin oder des Kunden das eingesetzte Tilgungssurrogats entscheidend – ob fondsgebundene Lebensversicherung, Investmentsparplan oder Bausparplan.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Keine Lohnsteuer riskieren
Steuertipps für die Weihnachtsfeier »
Mehr aus Ressort
Marketingaktion für Grippostad & Co.
Videogutscheine: Stada abgemahnt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»