Wie Apotheken ihr Geld anlegen

Die Lebensversicherungsfalle

, Uhr
Berlin -

Das steigende Zinsniveau macht nicht nur aktuelle und künftige Investitionsvorhaben schwieriger – es könnte einigen Apotheken auch bei laufenden Finanzierungen auf die Füße fallen. Hintergrund ist ein verbreitetes Modell der Kombination aus endfälligen Darlehen und Lebensversicherung.

Das Modell der tilgungsfreien Kredite ist simpel: Die Apotheke nimmt ein Darlehen auf, zahlt aber statt zu tilgen in eine Kapitallebensversicherung ein. Wird diese fällig, kann der Kredit auf einen Schlag abgelöst werden. Die Apotheke profitiert steuerlich, weil sie die Zinsen auf den vollen Darlehensbetrag von der Steuer absetzen kann. Hierbei ist lediglich zu beachten, dass die Kredite nur in begrenztem Umfang für bewegliche Wirtschaftsgüter wie etwa das Warenlager eingesetzt werden dürfen, weil sonst bei Überentnahmen doch eine Besteuerung droht.

In der Theorie funktioniert das Modell gut, wenn die Sparrate der Lebensversicherung an das Darlehen angepasst ist und die Kapitalanlage genug Ertrag abwirft. Genau darin könnte aber das Problem liegen. Denn die Schwäche an den Kapitalmärkten führt dazu, dass die Prognosen nur von einem kleinen Gewinn von 2,5 bis 2,8 Prozent ausgehen. Noch vor wenigen Jahren wurde mit 5 bis 6 Prozent gerechnet und entsprechende Kombi-Angebote erstellt.

Das bedeutet: Der in der Lebensversicherung angesparte Betrag reicht nicht mehr aus, um das Darlehen komplett abzulösen. Eine Anschlussfinanzierung wird nötig – und das bei aktuell stark steigenden Zinsen. Diese dürften sich in vielen Fällen auch schon vorher bemerkbar machen, da die Laufzeit der Lebensversicherung in der Regel länger ist als die Zinsbindung von typischerweise zehn Jahren im Darlehensvertrag. Die Apotheke muss also im Darlehensvertrag einen höheren Zinssatz hinnehmen, der aufgrund der ausgebliebenen Tilgung auf den vollen Darlehensbetrag durchschlägt.

Finanzexpert:innen und Verbraucherschutzorganisationen raten in der Regel von solchen gekoppelten Finanzgeschäften ab, schon weil zusätzliche Verwaltungskosten anfallen. Das Risiko liegt aber vor allem darin, dass Zinsen für den Kredit von der Geldanlage auf der anderen Seite nicht eingespielt werden. Beispiel Lebensversicherung: Die Garantieverzinsung von ehemals rund 4 Prozent liegt jetzt bei 0,25 Prozent. Teilweise gibt es sogar nur das eingezahlte Geld zurück.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »
Mehr aus Ressort
Elektronischer Kostenvoranschlag zwingend
DAK: Hilfsmittel nur noch über MIP »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker kritisiert Homöopathie
„Placeboeffekt ist kein Therapieansatz“»
„Ohne Dankeschön an uns“
Hänel: 20 Gratisleistungen der Apotheken»
Verstöße bei Substitutionstherapie
BtM-Sperre für Ärztin bestätigt»
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»