Schutz vor 20 Serotypen

Apexxnar: Pneumokokken-Impfstoff von Pfizer

, Uhr
Berlin -

Pfizer hat zu Mitte April einen neuen Pneumokokken-Impfstoff auf den Markt gebracht. Der Konjugatimpfstoff weist die bislang breiteste Serotypenabdeckung auf und soll vor 20 verschiedenen Streptokokken-Serotypen schützen.

Apexxnar ist zur Prävention von invasiven Erkrankungen und Pneumonie zugelassen. Der Pneumokokkenpolysaccharid-Konjugatimpfstoff wurde von Pfizer entwickelt und umfasst 20 Serotypen von Streptococcus pneumoniae. Die Polysaccharide liegen konjugiert an das CRM197-Trägerprotein vor. Außerdem sind sie an Aluminiumphosphat adsorbiert.

Breite Serotypenabdeckung für besseren Schutz

Es handelt sich damit um den ersten Pneumokokken-Polysaccharid-Konjugatimpfstoff, der vor 20 Serotypen schützen soll. Neben den in Prevenar 13 enthaltenen Serotypen sind außerdem weitere enthalten, welche mit einem besonders hohen Risiko für Antibiotikaresistenzen oder hohe Sterblichkeitsraten in Verbindung gebracht werden.

Personen ab 18 Jahren dürfen den Impfstoff erhalten. Die Applikation erfolgt intramuskulär als Einzeldosis. Durch die Applikation soll es zu einer T-Zell-Antwort kommen, wodurch neben den Antikörpern auch B-Gedächtniszellen gebildet werden. Bei einer erneuten Exposition gegenüber einem der Serotypen soll dann die Schutzwirkung gegeben sein.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen die typischen Impfreaktionen:

  • Schmerzen an der Injektionsstelle (79,2%)
  • Muskelschmerzen (62,9%)
  • Ermüdung (46,7%)
  • Kopfschmerzen (36,7%)
  • Gelenkschmerzen (16,2%)

Apexxnar soll nun auch an Säuglingen erprobt werden. Daten der Phase-III-Studie sollen voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte folgen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen »
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen»
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»