Wenn Bewegungsmangel zu Verstopfung führt

, Uhr
Berlin -

Aktuell bewegen sich die meisten weniger als vor der Pandemie. Ein großer Teil arbeitet im Home-Office. Der Arbeitsweg fällt weg und die Mittagspause wird nicht selten vor dem Bildschirm verbracht. Die Folge: Nach mehreren Monaten des Bewegungsmangels verlangsamt sich die Verdauung. Reichlich Snacks tun ihr Übriges. Was hilft gegen die neue Home-Obstipation?

Seit Monaten setzen viele Arbeitgeber auf Home-Office. Die Pandemie soll dadurch eingeschränkt werden. Das Arbeiten von zu Hause aus hat sicherlich Vorteile, doch nicht mit allem ist der Körper dabei so richtig zufrieden. Der fehlende Gang zur Arbeit, kein mehrmaliges Treppensteigen und die Nähe zur eigenen Küche – das alles kann die Verdauung ganz schön aus dem Takt bringen. Eingeschränkte Freizeitaktivitäten und geschlossene Fitnessstudios führen dazu, dass auch nach Feierabend kaum mehr Bewegung in den restlichen Tag kommt. Unter dem Strich sitzen sicher die meisten im Home-Office noch mehr als im Büro.

Die Folge ist eine Verdauung, die aus dem Gleichgewicht gekommen ist. Wer ständig sitzt, kann einen trägen Darm entwickeln. Wenn Verstopfungen wiederholt auftreten, sollten Betroffene etwas an ihrer Verhaltensweise ändern. Eine Steigerung der Aktivität kann oftmals schon Abhilfe schaffen. Bewegung und jede zusätzliche Forderung des Körpers aktiviert nämlich den Stoffwechsel und regt die Tätigkeit des Darms an. Dieser Effekt zeigt sich gut, wenn nach einem langen Tag ohne Bewegung abends ein Spaziergang gemacht wird und der Körper mit Erleichterung reagiert.

Um es nicht so weit kommen zu lassen, sollten Betroffene aktive Pausen in den Arbeitsalltag einbauen. Egal, ob es ein morgendliches Dehnprogramm ist oder ein Spaziergang in der Mittagspause – Bewegung bringt die Verdauung dauerhaft wieder in Schwung. Wichtig ist, dass man keine Wunder erwartet. Nach monatelangem Sitzen kann es sein, dass der Magen-Darm-Trakt einige Zeit braucht, um wieder in Balance zu kommen. Dabei ist es nicht wichtig, exzessiv Sport zu machen. Moderate Bewegung reicht in vielen Fällen vollkommen aus.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots »
Mehr aus Ressort
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»