Österreich

Apothekenüberfall: „Die Schmerzen waren so stark“ APOTHEKE ADHOC, 21.09.2017 14:01 Uhr

Berlin - Mit einer Pistole bewaffnet und mit einem Strumpf maskiert hatte ein 39-Jähriger die Central-Apotheke im österreichischen Wörgl überfallen und Substitutionsmittel ergaunert. Nach einer filmreifen Fahndung wurde der Mann schnell gefasst. Nun wurde er von einem Schöffengericht in Innsbruck zu vier Jahren Haft verurteilt.

Mitte Mai kurz vor 15 Uhr betrat der 39-Jährige die Central-Apotheke, bewaffnet mit einer Gaspistole und maskiert mit einem Strumpf, den er sich über den Kopf gezogen hatte. Er ging auf die Angestellte der Apotheke zu und sagte: „Ich brauche bitte Substitol, ich möchte niemandem etwas tun.“ Das berichtet die Kronen Zeitung. Substitol ist ein orales retardiertes Morphin, das bei der Substitutionstherapie von Drogensüchtigen eingesetzt wird.

Drei Packungen soll der Mann verlangt haben, allerdings nur eine Packung mit 30 Stück und eine angebrochene Packung mit zehn Tabletten erhalten haben. Doch auch damit war er offenbar zufrieden und verließ die Apotheke. Verletzt wurde niemand.

Mit einem Hubschrauber, Hundestaffeln und dem österreichischen Spezialkommando Cobra fuhr die Polizei bei der anschließenden Fahndung schwere Geschütze auf. Bereits am nächsten Morgen fasste die Polizei den Mann nach zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte