Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation APOTHEKE ADHOC, 06.04.2020 11:36 Uhr

Berlin - Schwere Verläufe von Covid-19 können einen Aufenthalt auf der Intensivstation mit künstlicher Beatmung notwendig machen. In einigen Ländern werden die benötigten Geräte jedoch knapp – vor allem Italien wurde hart getroffen. Tauchermasken könnten dem Engpass entgegensteuern.

Not macht erfinderisch: In Italien wird überlegt, Tauchermasken für die künstliche Beatmung von Patienten einzusetzen. Um diese Möglichkeit zu testen und weiter auszuarbeiten, sind nun erste Tests an Patienten in Belgien geplant. Auch andere europäische Länder haben die Idee übernommen. Der französische Sportartikelhersteller Decathlon spendete derweil bereits einige Tauchermasken an verschiedene Kliniken.

Test an 50 Patienten gestartet

In Belgien kooperiert das Erasme-Krankenhaus mit einem Therapiegerätehersteller: Dieser stellt einen speziellen Aufsatz für die herkömmlichen Tauchermasken her. Dieser kann an die in Krankenhäusern geläufigen BiPAP- Beatmungsgeräte angeschlossen werden. Die entwickelten Masken werden nun an 50 Patienten getestet. Experten glauben, dass Tauchermasken aufgrund der Knappheit an Beatmungsgeräten, eine Übergangslösung sein könnten. Allerdings wurden sie ursprünglich natürlich nicht für medizinische Zwecke hergestellt. Sie können zudem nur für einen Patienten verwendet werden.

Bei der künstlichen Beatmung wird durch das Einleiten der Druckluft verhindert, dass die Lungenbläschen kollabieren. Denn Sars-CoV-2 greift vor allem die Lunge an. Eigentlich handelt es sich beim Atmen um einen körpereigenen Reflex. Dieser wird jedoch bei Covid-19 erschwert: Durch die Infektion verändert sich das Lungengewebe, es kommt zum Eintritt von Flüssigkeit in die Lunge, Sauerstoff wird nicht mehr so einfach in die Blutbahn geleitet. Durch den Sauerstoffmangel wird die Atmung schnell und flach.

Eine Sauerstoffgabe kann „nicht-invasiv“ über die Nase oder eine Maske erfolgen, reicht das nicht aus, muss über einen Schlauch, welcher in die Luftröhre geführt wird, beatmet werden – dann spricht man von „invasiver Beatmung“. Dabei wird durch die Beatmungsmaschine die Luft mittels Überdruck in die Lungen gedrückt, der Patient atmet nicht mehr selbstständig. Covid-19-Patienten werden meist schneller invasiv beatmet, da es bei den nicht-invasiven Methoden zu einer massiven Aerosolbildung kommt, welche für das Pflegepersonal ein Infektionsrisiko darstellt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

AstraZeneca-Impfstoff: 70-prozentige Wirksamkeit»

Ergebnisse von unterschiedlicher Qualität

Prüfung von Corona-Schnelltests gefordert»

Weitere Länder betroffen

Erste Corona-Fälle auf Nerzfarm in Frankreich»
Markt

Monatsgebühr plus Provision

DocMorris-Marktplatz: Was zahlen Apotheken?»

Briefkasten im Frischemarkt

Sanicare betreibt Rezeptsammelstelle»

Phytohersteller

Loges: Abschied nach 24 Jahren»
Politik

Wie geht es weiter?

Länder stimmen gemeinsames Vorgehen in der Corona-Pandemie ab»

G20-Gipfel

Merkel wirbt für Impfstoff-Initiative Covax»

G-BA

Neue Kassenleistungen bei gewissen Schlafstörungen und zu Hepatitis»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Erst geschützt, später anfälliger

Drohen nach Corona mehr andere Infektionen?»
Hamburg: Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff»

Pneumokokken-Impfstoffe sind knapp

Stiko: Risikogruppen wieder zuerst»
Panorama

Finanzierungslücke von 16 Milliarden Euro

TK warnt vor stark steigendem Zusatzbeitrag 2022»

Durch die Hintertür eingestiegen

Masken aus Apotheke gestohlen»

Pandemie beeinflusst Festtage

Deutsche sorgen sich vor einsamer Weihnacht»
Apothekenpraxis

Streit um NNF-Beiträge

Der Notdienst und die Insolvenz»

NGDA zu Problemen bei der Relegitimierung

Securpharm-Zertifikate: Warum es bei der Erneuerung hakt»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»

Atemwege schützen und stärken

Lunge lüften für die Immunabwehr»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»