USA

„Pay for delay“ kostet Milliarden Yvette Meißner, 25.06.2009 15:24 Uhr

Berlin -

Stillhalte-Abkommen zwischen Generikafirmen und Originalherstellern kosten amerikanische Verbraucher rund 3,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Das geht aus einer Studie der US-Handelsaufsicht hervor, die den Einfluss von Generika auf den US-Arzneimittelmarkt untersucht hat.

Bei den so genannten „Pay for delay“-Geschäften profitieren die Firmen von einem 1984 verabschiedeten Gesetz, das ursprünglich die Zulassung von Generika beschleunigen sollte: Generikahersteller, die als erstes den Zulassungsantrag stellen, erhalten ein exklusives Vermarktungsrecht für 180 Tage. Diese Regelung sollte den Unternehmen auch finanzielle Sicherheit bei etwaigen Patentstreitigkeiten geben.

In den vergangenen 20 Jahren ist es aber üblich geworden, dass Originalhersteller den entsprechenden Generikafirmen Geld bezahlen, damit diese ihr Produkt gar nicht erst auf den Markt bringen. Der Deal lohnt sich für beide Parteien: Den forschenden Unternehmen ist der Absatz ihrer Marken-Arzneimittel sicher, den Generikaherstellern drohen keine Prozesskosten wegen Patentverletzungen.

Unter den Generikafirmen ist ein regelrechter Wettstreit entbrannt: Während es früher darum ging, das Generikum als erstes auf dem Markt zu bringen, wetteifern die Firmen laut Handelsaufsicht nun darum, zuerst dafür bezahlt zu werden, ihr Produkt nicht zu lancieren.

Die Handelsaufsicht drängt daher auf ein Gesetz, das „Pay for delay“-Verträge unterbindet. Für die US-Regierung würden die Einsparungen bei 1,2 Milliarden Dollar jährlich liegen. Sie zahlt ein Drittel der Kosten, die bei der Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneien entstehen.

Der weltgrößte Generikahersteller Teva, in den USA Marktführer, zeigte sich erstaunt über die Behauptungen der Handelsaufsicht. „Pay for delay“- Vereinbarungen dienten beispielsweise auch der Einigung in komplizierten Patentstreitigkeiten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»

Wegen schweren Nebenwirkungen

Tropeninstitut stoppt Chloroquin Studie»

Covid-Prävention

Corona-Impfstoff: Deutschland bislang ohne Kontingente»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»

Krankheit und Therapie verstehen

Welt-MS-Tag: Beratungsqualität erhöhen»

Weniger Infizierte unter Androgenentzug

Corona: Schutz durch Prostatakrebs-Therapie?»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»