Apothekerin protestiert gegen dm

, Uhr
Berlin -

Seit Jahren versucht die Drogeriekette dm in Österreich, die Apothekenpflicht für OTC-Arzneimittel auszuhebeln. Zuletzt wandte sich dm dafür an den Verfassungsgerichtshof (VFGH). Apothekeninhaberin Heidelinde Hausner aus Wien protestiert gegen die Liberalisierungsvorstöße: Die aktuelle Schaufensterdekoration ihrer Alt-Hietzinger Apotheke zum Auge Gottes erinnert die Kunden daran, dass sie pharmazeutische Beratungen in der Drogerie nicht erwarten können.

Schon seit 2008 versucht dm in Österreich immer wieder, rezeptfreie Arzneimittel ins Sortiment aufnehmen zu dürfen. Die Kette fühlt sich vom Arzneimittelgesetz (AMG) direkt benachteiligt und bewertet die Apothekenpflicht für OTC-Präparate als verfassungswidrig: Die rechtliche Ungleichbehandlung von Drogerie und Apotheke sei sachlich nicht begründet.

Vor dem VFGH hat dm im Februar einen sogenannten Individualantrag gestellt, um OTC-Medikamente verkaufen zu dürfen. Drogeriemarkt dm verweist auf den seit Juni 2015 zugelassenen Versandhandel: Auch Drogerien könnten pharmazeutische Beratung per Telefon oder Internet anbieten – allerdings erst auf Nachfrage des Kunden. Zugleich wird diskutiert, die Präparate auch in Supermärkten und Tankstellen abzugeben.

Apothekerin Hausner wehrt sich gegen diese Vorstöße, indem sie die Kunden direkt anspricht: In den Schaufenstern weist die Alt-Hietzinger Apotheke auf die Liberalisierungsdebatte hin. Noch bis Ende Oktober – zum nächsten Dekorationswechsel – sollen die Plakate bleiben. Der zeitliche Zusammenhang mit dem Tag der Patientensicherheit am vergangenen Samstag sei ein Zufall gewesen, sagt Hausner.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»