Eine Liebesgeschichte aus Österreich | APOTHEKE ADHOC
Digitalisierung

Eine Liebesgeschichte aus Österreich

, Uhr
Berlin -

Mit mehr als 500.000 Downloads ist die Apo-App „Apotheken und Medikamente“ der Österreichischen Apothekerkammer bei den Usern die unangefochtene Nummer 1 unter den österreichischen Gesundheitsapps. Sie bietet als einzige App valide und vollständige Informationen über alle heimischen Apotheken und alle gelisteten Apothekenprodukte. Die App sei ein Teil der digitalen Strategie, die die Kammer seit einigen Jahren verfolgt, betont Gudrun Kreutner, Kommunikationschefin der Apothekerkammer. Sie ist Referentin bei der Digitalkonferenz VISION.A am 22. März in Berlin.

Die App wurde im Herbst 2011 auf den Markt gebracht und wurde seither kontinuierlich ausgebaut und weiterentwickelt. „Zunächst nur für die Apotheken-Suche konzipiert, ist die Apo-App um mehrere Module und viele Funktionen gewachsen“, sagt Gudrun Kreutner, Leiterin der Kommunikationsabteilung bei der Apothekerkammer. Durch die intensive Interaktion mit den Usern sei es möglich gewesen, deren Wünsche in die regelmäßigen Updates einfließen zu lassen. Derzeit werde am nächsten Relaunch der erfolgreichen App, die kostenlos für Android und iOS im App-Store erhältlich ist, gearbeitet, kündigte sie an.

Das Erfolgsgeheimnis der App sei zu einem großen Teil in dem klar definierten Nutzen für die User begründet. „Keep it simple“, laute die Devise. So sind die Hauptfunktionen der App die Apotheken-Suche und die Medikamenten-Info. User können rasch und einfach nachsehen, wo sich die nächstgelegene Apotheke befindet und bekommen Informationen wie Öffnungszeiten, Kontaktdaten und eine Kartenansicht mit dem Standort. Für die App steht die Kammer zudem auf der Nominiertenliste für die VISION.A Awards.

Die App ist allerdings nur ein Teil der digitalen Strategie, die die österreichische Apothekerkammer seit einigen Jahren intensiv verfolgt. Dazu gehöre laut Kreutner eine intensive Nutzung der Sozialen Medien wie Facebook, Youtube, Instagram und Twitter. Das oberste Ziel der Strategie sei es, die Apotheken vor Ort zu stärken. „Wir sind damit ganz aktiv auf die Menschen zugegangen, die die neuen Medien von klein auf nutzen“, erklärt die Kommunikationsexpertin.

Mittlerweile erreiche man über diese Kommunikationskanäle so viele Menschen, dass die Kammer von einer „Liebesgeschichte“ spricht. „Nach einer langsamen und vorsichtigen Annäherung hat es plötzlich super funktioniert“, berichtet Kreutner. Mittlerweile habe man viele Erfolge gefeiert. Doch gutes Marketing ist auch „echte Knochenarbeit“. „Auch wenn es abgedroschen klingt, darf man nie den Fehler machen, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen“, betont Kreutner, die seit 2004 für die Kommunikation der Österreichischen Apothekerkammer verantwortlich ist.

Im Modul „Medikamenten-Info“ können sämtliche Informationen zu allen 90.000 in Österreich gelisteten Apothekenprodukten – von rezeptpflichtige Arzneien über rezeptfreie Medikamente und Homöopathika bis hin zu Kosmetika und Veterinärprodukten – nachgeschlagen und bei vielen Produkten auch Gebrauchsinformationen, Einnahmehinweise sowie Fotos oder Anwendungsvideos aufgerufen werden.

Ebenfalls ausschlaggebend für den Erfolg sei es, dass die Kammer niemals aufhöre, für die App zu werben. „Bei jeder Veranstaltung der Apothekerkammer wird über die App gesprochen“, berichtet Kreutner. Schließlich seien die Apotheker Multiplikatoren für den Endnutzer. Um sie zu erreichen, sei es von immenser Bedeutung, die zunächst die Apotheker von ihrem Nutzen zu überzeugen und mit ins Boot zu holen.



Kreutner ist Referentin bei VISION.A, der Digitalkonferenz von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau am 22. März in Berlin. Die Veranstaltung mit dem Who's Who der Apotheken- und Pharmabranche widmet sich dem digitalen Wandel in Pharma & Apotheke. Rund 450 Gäste werden im RADIALSYSTEM V erwartet. Weitere Informationen und Tickets: vision.apotheke-adhoc.de

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Am Finanziellen scheitert es eigentlich nicht“
Filialleitung gesucht: So unwahrscheinlich wie ein Sechser im Lotto
Mehr aus Ressort
Übertragbare Krankheiten
Hepatitis: NHS verteilt Gratistests

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
BMG legt nach: Faktenblatt II»
Unzulässige Einkaufskonditionen
Gericht streicht Apotheken-Skonto»
Großhandel will trotzdem liefern
Protesttag: Kehr schickt Mitarbeiter zur Demo»
Hoher Blutdruck, Ödeme & Eiweiß im Urin
Präeklampsie: Welche Anzeichen sollten Schwangere kennen?»
Supplemente bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft
Folsäure und Jod im Fokus»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»