Unternehmen teilweise mit 9 Milliarden US-Dollar bewertet

Der tiefe Fall der Bluttest-Königin Silvia Meixner, 29.04.2019 15:25 Uhr

Berlin - Sie war ein Darling der US-Start-up-Szene, dann kam der tiefe Fall. Elizabeth Holmes wollte mit ihrem Medizinunternehmen Theranos Bluttests quasi neu erfinden. Dann stürzte alles ab, gerade musste sie im kalifornischen San Jose vor Gericht erscheinen.

Das ist der Stoff, aus dem Wirtschaftsträume sind: Holmes brach ihr Studium an der US-Eliteuni Stanford ab, gründete mit 19 Jahren ihr Medizin-Start-up Theranos, wollte den Markt auf den Kopf stellen. Als Markenzeichen entschied sie sich für ein Kleidungsstück ihres Idols Steve Job. Der trug stets einen schwarzen Rollkragenpulli – Holmes auch.

Die Investoren fraßen der hübschen Blondine, die schnell Milliardärin wurde, quasi aus der Hand. Im Aufsichtsrat von Theranos saßen unter anderem der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger, Ex-Außenminister George Shultz, Ex-Verteidigungsminister James Mattis. Auch Medienmogul Rupert Murdoch wollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, in dieses sagenumwobene Unternehmen zu investieren. Zeitweise wurde Theranos mit neun Milliarden US-Dollar bewertet.

Im Jahr 2015 kürte das Time-Magazin sie zu einer der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt. Ihre Geschäftsidee: Menschen sollten ganz einfach zu Hause einen Bluttest durchführen können, ihr Blutanalysesystem nannte sie den „iPod des Gesundheitswesens“.

Mit nur einem kleinen Stich in den Finger sollte man zahlreiche medizinische Tests vornehmen können. So sollte man Enzyme, Antikörper und Drogen, Herpesviren und Krebsmarker im Blut erkennen können. Und das alles binnen weniger Stunden anstatt wie bisher in Tagen. Patienten und Investoren waren begeistert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Aposcope-Umfrage

Schlafmittel: Pro und contra Rx-Switch»

Intravitreale Injektionen

Eylea: Bayer plant Fertigspritze»

Generikahersteller

Neuraxpharm: Easy in Österreich»
Politik

„Das eRezept kommt“

#unverzichtbar: ABDA kapert DocMorris-Slogan»

BÄK und KBV in Brüssel

Lieferengpässe: Ärzte fordern europäisches Register»

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Aktualisierte Leitlinie

Posttraumatische Belastunggstörung – Kinder wurden ergänzt»

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»
Panorama

Ziel: 300 Millionen Kinder impfen

Müller würdigt Impfallianz Gavi»

„Die Lage ist prekär“

Klinikärzte: Am Limit»

Darolutamid

Prostatakrebs-Mittel von Bayer in Japan zugelassen»
Apothekenpraxis

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»