Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall APOTHEKE ADHOC, 04.08.2020 14:00 Uhr

Berlin - Bei der britischen Regierung wächst angesichts von Brexit und Covid19-Pandemie die Angst vor massiven Arzneimittelengpässen. Das britische Gesundheitsministerium hat pharmazeutische Hersteller in einem Schreiben dazu aufgefordert, mit Blick auf den Brexit Arzneimittelvorräte anzulegen. Durch die Coronapandemie sei bereits jetzt die Versorgung mit vielen Gütern schwierig – und Ende des Jahres verlässt das Vereinigte Königreich EU-Binnenmarkt und Zollunion, ohne dass die Gespräche über ein neues Handelsabkommen bisher sonderlich weit gekommen wären.

Über der britischen Insel braut sich derzeit ein Sturm zusammen: Während das Land nach Fallzahlen und Todesopfern so stark von der Covid19-Pandemie getroffen wird wie kein anderes europäisches Land, tickt die Uhr zum Ende der Übergangsperiode nach dem Brexit. In dem am Montag veröffentlichten Schreiben betont das Gesundheitsministerium gegenüber den Unternehmen, dass die Regierung trotz der Pandemie keine Verlängerung der Übergangsperiode über den 31. Dezember hinaus beantragen werde. Selbst wenn sie wollen würde: Die Frist dazu ist ohnehin bereits am 30. Juni abgelaufen.

Also erwarten die Briten ab Januar Grenz- und Zollkontrollen, die die britische Regierung in einem Drei-Stufen-Verfahren bis Juli 2021 einführen will. Die Sorgen, dass sich dann zwischen Dünkirchen, Calais und Coquelles auf der einen sowie zwischen Dover und Folkstone auf der anderen die LKW in langen Schlangen reihen, sind auch angesichts der Pandemie längst nicht vom Tisch. „Unser gemeinsames Ziel sollte es deshalb sein, mögliche Unterbrechungen der Versorgung des Vereinigten Königreichs mit allen Kategorien von medizinischen Produkten zu mindern“, so das Schreiben.

Neben guter Vorbereitung auf die anstehenden Grenz- und Zollkontrollen sowie der verstärkten Nutzung alternativer Routen, um das Nadelöhr am Kanal nicht zu verstopfen, sollen die Unternehmen demnach auch auf das Schlimmste gefasst sein, nämlich ein zumindest teilweises Abreißen des Nachschubs. „Wir ermutigen die Unternehmen, die Bevorratung zu einem zentralen Element ihrer Kontingentpläne zu machen und ersuchen die Industrie, wo immer möglich einen Vorrat für sechs Wochen auf britischem Boden anzulegen“, so das Gesundheitsministerium.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Maßnahme

Schlappe für Spahn: Ethikrat lehnt Immunitätsausweis vorerst ab»

Neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit

Spahn: Mit Fieberzentren gegen Corona-Winter»

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»
Markt

Trockene Augen

Vita-POS wird Hylo Night»

ZNS-Spezialist

Permira übernimmt Neuraxpharm»

Unternehmen können Liefertermin nicht halten

BfArM-Cannabis: Dieses Jahr keine Ernte»
Politik

Wegen Corona

München will wieder Kontaktbeschränkungen einführen»

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»

KHZG

4 Milliarden für Kliniken»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Risikofaktoren meiden

Demenz gezielt verhindern»

Potenziellen Behandlungsansatz entdeckt

Methylmalonsäure macht Krebs im Alter aggressiver»

Demenzerkrankungen

Alzheimer: Frühtest und Wirkstoffkandidat»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»

Bürgermeister eingeschaltet

Mohren-Apothekerin: Lasst uns endlich reden!»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Apotheker fordern AvP-Rettungsschirm»

AvP-Insolvenz

Hennrich: AvP-Rettungsschirm rechtlich schwierig»

AvP-Insolvenz

„Meine Schutzklausel wird durch den Liefervertrag ausgehebelt“»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»