Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall

, Uhr
Berlin -

Bei der britischen Regierung wächst angesichts von Brexit und Covid19-Pandemie die Angst vor massiven Arzneimittelengpässen. Das britische Gesundheitsministerium hat pharmazeutische Hersteller in einem Schreiben dazu aufgefordert, mit Blick auf den Brexit Arzneimittelvorräte anzulegen. Durch die Coronapandemie sei bereits jetzt die Versorgung mit vielen Gütern schwierig – und Ende des Jahres verlässt das Vereinigte Königreich EU-Binnenmarkt und Zollunion, ohne dass die Gespräche über ein neues Handelsabkommen bisher sonderlich weit gekommen wären.

Über der britischen Insel braut sich derzeit ein Sturm zusammen: Während das Land nach Fallzahlen und Todesopfern so stark von der Covid19-Pandemie getroffen wird wie kein anderes europäisches Land, tickt die Uhr zum Ende der Übergangsperiode nach dem Brexit. In dem am Montag veröffentlichten Schreiben betont das Gesundheitsministerium gegenüber den Unternehmen, dass die Regierung trotz der Pandemie keine Verlängerung der Übergangsperiode über den 31. Dezember hinaus beantragen werde. Selbst wenn sie wollen würde: Die Frist dazu ist ohnehin bereits am 30. Juni abgelaufen.

Also erwarten die Briten ab Januar Grenz- und Zollkontrollen, die die britische Regierung in einem Drei-Stufen-Verfahren bis Juli 2021 einführen will. Die Sorgen, dass sich dann zwischen Dünkirchen, Calais und Coquelles auf der einen sowie zwischen Dover und Folkstone auf der anderen die LKW in langen Schlangen reihen, sind auch angesichts der Pandemie längst nicht vom Tisch. „Unser gemeinsames Ziel sollte es deshalb sein, mögliche Unterbrechungen der Versorgung des Vereinigten Königreichs mit allen Kategorien von medizinischen Produkten zu mindern“, so das Schreiben.

Neben guter Vorbereitung auf die anstehenden Grenz- und Zollkontrollen sowie der verstärkten Nutzung alternativer Routen, um das Nadelöhr am Kanal nicht zu verstopfen, sollen die Unternehmen demnach auch auf das Schlimmste gefasst sein, nämlich ein zumindest teilweises Abreißen des Nachschubs. „Wir ermutigen die Unternehmen, die Bevorratung zu einem zentralen Element ihrer Kontingentpläne zu machen und ersuchen die Industrie, wo immer möglich einen Vorrat für sechs Wochen auf britischem Boden anzulegen“, so das Gesundheitsministerium.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»