Ärzt:innen klagen über Internetprobleme

Videosprechstunde: Wer, wie oft und wann

, Uhr
Berlin -

Videosprechstunden gelten als Zukunftsthema, aber wie nutzen die Praxen die telemedizinischen Angebote? Zava hat 61 niedergelassene Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen zu ihren Erfahrungen befragt. Eine Erkenntnis: Allzu oft hakt es an der Internetverbindung.

Wen beraten und behandeln die niedergelassenen Ärzte in der Videosprechstunde? Bei etwa der Hälfte sind es vor allem die Stammpatient:innen, die das Angebot für Folgetermine nutzen (53 Prozent). Nur 15 Prozent der Befragten empfangen per Video häufiger Neupatient:innen, also im Erstkontakt. Bei einem Drittel ist das Verhältnis ausgeglichen. Auf die Frage, ob Patient:innen per Video häufiger eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) fordern, antworten 80 Prozent mit Nein.

Nach dem Umfang der Videosprechstunden befragt, ergibt sich eine klare Zweiteilung: Während 31 Prozent den Service aktiv an fünf Tagen in der Woche anbieten, findet bei 36 Prozent die Videosprechstunde ausschließlich auf Nachfrage der Patient:innen statt. Einzelne feste Tage für Videosprechstunden finden sich hingegen kaum im Angebot. Als größtes Hindernis wurde eine schlechte Internetverbindung genannt: Für mehr als 60 Prozent der Befragten ist das ein häufig auftretendes Problem.

Zusätzlich zur Videosprechstunde bietet mehr als die Hälfte der Befragten (57 Prozent) ihren Patient:innen weitere digitale Services an, am häufigsten die Terminvereinbarung und -verwaltung (51 Prozent), gefolgt von der Möglichkeit „Apps auf Rezept“, sogenannte digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA), auszustellen (34 Prozent). Möglichkeiten zum elektronischen Dokumentenaustausch werden hingegen nur sehr vereinzelt angeboten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»