Interview Stefan Feltens

Shop Apotheke: Exklusivkonzept für Apotheken

, Uhr
Videointerview Stefan mit Stefan Feltens, CEO Shop Apotheke
Berlin -

Stefan Feltens, CEO von Shop Apotheke, erklärt im Interview mit APOTHEKE ADHOC bei VISION.A, warum der niederländische Versender nur mit wenigen Vor-Ort-Apotheken in deutschen Metropolen kooperieren will und was er sich vom E-Rezept verspricht.

Es ist kein großes Geheimnis, dass die Versandapotheken händeringend auf die Einführung des E-Rezepts warten. In der aktuellen Testphase hat Shop Apotheke laut Feltens 150 E-Rezepte. Sein Fazit bislang: „Es funktioniert.“ Und der Versandhandel werde von der Einführung insgesamt profitieren, ist FEltens überzeugt: „Ich will aus meinem Herzen keine Mördergrube machen: Wir gehen schon davon aus, dass das E-Rezept für die Shop Apotheke ein Wachstumstreiber sein wird.“ Konkret rechnet er damit, dass sich der Online-Marktanteil im Rx-Geschäft in den ersten Jahren nach der Einführung des E-Rezepts im höheren einstelligen Prozentbereich einpendeln wird. „Davon wollen wir – das ist der Anspruch von Shop Apotheke – überproportional von profitieren.“

Vorerst nur in Metropolregionen

Im Umkehrschluss gehe er aber davon aus, dass auch künftig mehr als 90 Prozent der Rezepte in Vor-Ort-Apotheken eingelöst werden. Deshalb sei der Versender auch an der Zusammenarbeit mit Apotheken interessiert. Wie viele Apotheken bislang unter Vertrag sind, wollte er auf Nachfrage nicht verraten.

Das Modell erklärt er so: „In den Metropolregionen arbeiten wir mit einer ganz kleinen Zahl von Vor-Ort-Apotheken zusammen, damit das für diese auch betriebswirtschaftlich überhaupt sinnvoll ist.“ Wenn sich beispielsweise 300 Bestellungen in so einer Region auf zehn oder zwanzig Apotheken verteilen würden, wäre das für die teilnehmenden Apotheken völlig uninteressant. Bei 100, 200 oder 300 Bestellungen pro Tag werde es für die einzelne Apotheke auch betriebswirtschaftlich interessant.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
US-Konzerne als Interessenten
Zur-Rose ein Übernahmekandidat? »
München, Frankfurt und Hamburg
Wolt liefert jetzt auch OTC-Medikamente »
Mehr aus Ressort
Falsche Signatur des HBA
Friedenspflicht beim E-Rezept »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»