„Relativ geringe Anzahl“

Shop Apotheke verrät E-Rezept-Anzahl nicht mehr

, Uhr
Berlin -

Die Shop Apotheke blickt dem Ende der Testphase des E-Rezepts gespannt entgegen: „Wir können den Start des E-Rezepts in Deutschland kaum abwarten“, sagt CEO Stefan Feltens. „Unser System und unsere Prozesse funktionieren ohne Probleme.“ Wie viele digitale Verordnungen bei der niederländischen Versandapotheke bislang eingegangen sind, will er nicht verraten. Auch beim Marktplatz über die Lieferoption „Shop Apotheke Now!“ ist man in Sevenum mit konkreten Angaben zurückhaltend.

Täglich würden bei der Shop Apotheke E-Rezepte empfangen und verarbeitet. Eine konkrete Anzahl werde vorerst nicht mehr kommuniziert, sagt Feltens. Dies könne mit Blick auf Mitbewerber und Marktanteilen irreführend sein. „Ausnahmslos“ gingen jeden Tag E-Rezepte ein, betont er. Es handele sich dabei um eine „relativ geringe Anzahl“.

Im März teilte Shop Apotheke noch mit, dass seit Oktober 85 E-Rezepte eingegangen seien. Diese wurden von 18 Ärzt:innen ausgestellt und betrafen Versicherte von 17 Krankenkassen. Bei der Vorstellung der Halbjahres- und Quartalszahlen gab Feltens nur einen allgemeinen Ein- und Ausblick auf die Entwicklung des E-Rezepts. Nach dem Start des Roll-outs am 1. September in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein sei der Launch in sechs weiteren Bundesländern im Dezember ein Ziel. Die bundesweite Einführung ist im Februar 2023 geplant.

Shop Apotheke-Marktplatz

Auch beim eigenen Marktplatz, bei dem Shop Apotheke wegen der taggleichen Belieferung mit Vor-Ort-Apotheken zusammenarbeitet, gab sich Feltens zugeknöpft. Wie viele Partnerapotheken es sind, werde nicht kommuniziert. „Shop Apotheke Now!“ sei in allen Metropolregionen und insgesamt 32 Städten verfügbar. Insgesamt handele es sich um eine „geringe Anzahl an Partnerapotheken“, so Feltens. Das sei bewusst gewählt, da das Modell für die Betriebe vor Ort nur attraktiv sei, wenn genug Aufträge eingingen. Wenn etwa in München 500 Now-Bestellungen an zehn Apotheken weiterleiten würden, wäre es wirtschaftlich nicht interessant, so der Konzernchef.

Für Shop Apotheke sei das Marktplatz-Modell „finanziell sehr attraktiv“, betont er. Es handele sich dabei um ein „stark wachsendes Segment“. Aktuell könnten Kund:innen in Deutschland aus rund 40.000 verschiedenen Produkten wählen. Im Juli wurde in Österreich der nächste Marktplatz eingeführt, weitere Länder sollen folgen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»