Iqvia kauft Retaxfirma Davaso

, Uhr

Berlin - Iqvia übernimmt den Abrechnungsdienstleister Davaso. Damit steigt der US-Konzern, der in rund 6000 Apotheken Abverkaufsdaten erhebt, ins Retaxgeschäft ein.

Davaso ist der führende Abrechnungsdienstleister in Deutschland. Der Name steht für Daten (DA), Validierung (VA) und Software/Solutions (SO). Das Unternehmen mit Sitz in Leipzig war 2017 durch Fusion der beiden Wettbewerber Inter-Forum und Syntela hervorgegangen. Beide Abrechnungsdienstleister hatte der Brenninkmeijer-Clan (C&A) Ende 2015 beziehungsweise Anfang 2016 übernommen. Ende 2017 übernahm der britische Finanzinvestor Montagu über eine Holding in Luxemburg 90 Prozent der Anteile.

Nun übernimmt Iqvia die Gruppe – und verschafft sich damit Zugang zum deutschen Abrechnungsmarkt. Nach eigenen Angaben stellt Davaso für mehr als 50 Prozent der mehr als 450 Millionen jährlich ausgestellten Apothekenrezepte die Prozesse zur Abrechnung und Prüfung, insgesamt geht es um ein Abrechnungsvolumen von etwa 22 Milliarden Euro im Jahr. Und mehr noch: Ende Juli gab das Unternehmen bekannt, den digitalen Abrechnungsprozess für das E-Rezept zu starten, den es vorher in enger Abstimmung mit der Gematik, dem GKV-Spitzenverband, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sowie dem Deutschen Apothekerverband (DAV) entwickelt hatte. „Mit der Bereitstellung der technologischen Infrastruktur zur E-Rezeptabrechnung leistet die Davaso-Gruppe einen zentralen Beitrag zum digitalen Ende-zu-Ende-Prozess", so Davaso.

Iqvia festigt damit also seine Position bei Krankenkassen, Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) und Gesundheitspolitik und sichert sich Einfluß bei den Themen E-Rezept, Abrechnung und Verträge. Um das schlichte Retaxgeschäft geht es dem Konzern, der 2016 aus IMS Health und Quintiles hervorgegangen ist, dabei weniger: Auch wenn Davaso mit Sitz im Bürokomplex „Triumphator“ in Leipzig bei den Apotheken gefürchtet ist, entfällt nur ein kleiner Teil des Umsatzes von knapp 80 Millionen Euro auf diesen Bereich. 62 Prozent der Erlöse spülen vielmehr die geprüften Belege von Taxifahrern, Hebammen, Pflegediensten, Ambulanzen, Hilfsmittelanbietern und Heilmittelerbringern in die Kasse. Weitere 12 Prozent steuert der lukrative DMP-Bereich bei; hier war schon Inter-Forum unangefochtener Marktführer. 5 Prozent kommen von den IT-Firmen Gradient und Comline.

Bislang ist Iqvia vor allem im Bereich der Marktforschung aktiv, der Konzern sammelt Daten vor allem aus Apotheken und Kliniken. Weltweit gibt es laut Firmenangaben 150.000 Datenlieferanten, sodass 85 Prozent des globalen Arzneimittelmarktes erfasst würden. Durch die Fusion mit Quintiles kam der Bereich der klinischen Studien hinzu. Jeweils knapp die Hälfte des Umsatzes von mehr als 13,5 Milliarden US-Dollar entfällt auf diese beiden Bereiche. Seine Kompetenz im Bereich der Datenanalyse hat der Konzern außerdem genutzt, um Hersteller bei Strategie und Vertrieb zu beraten. Hierzulande hatte Iqvia dazu vor zwei Jahren die Agenturgruppe Jäger von Röckersbühl gekauft.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr aus Ressort

Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung »
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus »
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»