Gematik veröffentlicht E-Rezept-App-Codes

, Uhr
Berlin -

Wer sich mit dem Programmieren auskennt und der E-Rezept-App mal unter die Motorhaube schauen möchte, hat jetzt Gelegenheit dazu. Die Gematik hat die Quellcodes auf dem Portal GitHub veröffentlicht.

Die Gematik hat die Quellcodes der E-Rezept-App als Open Source auf GitHub zur Verfügung gestellt. Damit folge sie ihrem „Weg der Transparenz gegenüber der breiten Öffentlichkeit und der Fachcommunity“, so das mehrheitlich bundeseigene Unternehmen. „Wir wollen mit unseren transparenten Entwicklungsprozessen das Vertrauen in die Telematikinfrastruktur stärken und in den Austausch gehen. Davon profitieren unsere Anwendungen und somit auch die Nutzerinnen und Nutzer“, erklärt Florian Hartge, CPO und Verantwortlicher für Produktionsprozesse.

„Die Community ist kein stiller Leser – wir erwarten konstruktive Kritik von Experten, was unserer App letztendlich zugutekommt und die Nutzerfreundlichkeit erhöhen kann“, so Hartge. „Die Entwicklung, die Einführung und auch die sicherheitstechnische Bewertung der E-Rezept-App sollen mit größtmöglicher Offenheit geteilt werden.“ Die Veröffentlichung werde sehr positiv von externen Partnern, Herstellern und Entwicklern aufgenommen.

In den App-Stores kann die E-Rezept-App seit Juli heruntergeladen werden. Mit der App sollen Patient:innen einen datenschutzkonformen und sicheren Zugang zu ihren Rezeptdaten erhalten und verschiedene Optionen, diese in Ihrer Wunsch-Apotheke komfortabel einzulösen. Gesetzlich Versicherte können in der App E-Rezepte von Ärzt:innen empfangen und Hinweise zur Einnahme und Dosierung einsehen. Zum Einlösen eines E-Rezepts kann entweder der Rezeptcode in der App geöffnet und in der Apotheke vorgezeigt oder das Rezept bereits vorab an eine Apotheke übermittelt werden.

Voraussetzung hierfür ist ein NFC-fähiges Smartphone mit mindestens iOS 14 oder Android 7. Zur Anmeldung in der App ist eine elektronische Gesundheitskarte (eGK) notwendig, die NFC unterstützt, und die dazugehörige PIN. Die eGK und zugehörige PIN können Versicherte bei ihrer Krankenkasse bestellen – genau hier ist jedoch das Nadelöhr, denn von den über 73 Millionen GKV-Versicherten in Deutschland haben wegen des komplizierten Verfahrens bisher nur wenigen tausend einen solchen Zugang.

Die App kann allerdings auch ohne Anmeldung mit der Gesundheitskarte verwendet werden. Versicherte können dann Rezeptcodes vom Ausdruck abscannen, digital speichern und in einer Apotheke vorzeigen – so wie es auch Drittanbieter-Apps können.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»