Erfahrungen mit dem E-Rezept

Gematik-Umfrage: Wer soll das wissen?

, Uhr
Berlin -

Die Gematik und der Deutsche Apothekerverband (DAV) hören sich derzeit bei den Apotheken um, was sie von den Anwendungen in der Telematikinfrastruktur (TI) halten. Das Problem ist nur: Die allermeisten Apotheken nutzen die TI momentan höchstens, um digitale Impfzertifikate auszustellen. „Das war Zeitverschwendung“, kritisiert eine Apothekerin aus Sachsen, die bereits teilgenommen hat. Wie die Fragen zustande kamen, weiß anscheinend auch das Institut nicht, das die Erhebung durchführt.

5000 Apotheken, immerhin mehr als jede vierte in Deutschland, haben in den vergangenen Tagen Post aus Berlin bekommen: Gematik und DAV möchten sie zu einer Online-Befragung „über Ihre konkreten Einschätzungen und Erfahrungen mit der TI sowie deren Anwendungen und Diensten im Apothekenalltag einladen“, ist da zu lesen. „Dabei ist es unerheblich, ob Sie bereits an die TI angebunden sind und in welchem Umfang Sie mit den Anwendungen vertraut sind.“ Die Befragung dauere weniger als 15 Minuten. Ausgewählt wurden die Apotheken nach dem Zufallsprinzip aus dem Adressbestand der ArztData AG.

Gematik und DAV fragen dabei so ziemlich alles rund um die TI ab, vom Hersteller des Konnektors, den die Apotheke benutzt, über die elektronische Patientenakte und den elektronischen Medikationsplan, den Kommunikationsdienst KIM und dergleichen weiter. Zu vielen dieser Fragen könne eine normale Apotheke aber überhaupt noch nichts sagen, kritisiert eine Inhaberin, die teilgenommen hat, aber anonym bleiben will. „Ich musste bei mindestens der Hälfte der Fragen mit ‚keine Angaben‘ antworten, weil ich noch gar nicht wissen kann, was die wissen wollten“, sagt sie. So sei gefragt worden, ob sie bereits Probleme bei Anwendungen in der TI hatte und falls ja, wie und wie schnell die behoben wurden.

Ihre eigene Apotheke sei bereits seit Monaten an die TI angeschlossen, aber weder hat sie bisher E-Rezepte empfangen noch andere Anwendungen genutzt – wie auch, schließlich läuft der E-Rezept-Test bisher nur in äußerst überschaubarem Rahmen in der Fokusregion Berlin/Brandenburg. Auch nach den Kartenlesegeräten sei sie gefragt worden – ob sie gut funktionieren, ob ihre Zahl für den Betrieb im Apothekenalltag ausreichend ist und dergleichen. „Woher soll ich das denn wissen? Das kann ich beantworten, wenn ich das ein halbes Jahr benutzt habe, aber doch jetzt noch nicht.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»