BMG lässt Kassen abblitzen

E-Rezept: Token-Versand bleibt

, Uhr
Berlin -

Das Bundesgeusndheitsministerium (BMG) erteilt den Forderungen der Krankenkassen nach der Einbindung von E-Rezepten in ihre Apps eine Absage. Die Gematik-App bleibe der einzige „der sichere Hafen“ für staatliche E-Rezepte, erklärte BMG-Digitalabteilungsleiter Dr. Gottfried Ludewig am Mittwochabend bei einer Abda-Veranstaltung. Ganz so sicher ist der Hafen dann aber doch nicht: Die Möglichkeit, E-Rezept-Token durch einfaches Abfotografieren rechtskonform weiterzuleiten, ist nämlich nach wie vor nicht vom Tisch, kritisierte Abda-Präsidentin Gabriele Overwiening.

Die Krankenkassen halten weiter an ihrer Forderung fest, dass das E-Rezept künftig nicht nur in die App der Gematik, sondern auch in die Apps und Online-Plattformen der Krankenkassen eingebunden werden kann. „Der richtige Ort für die Einbindung und Übermittlung des E-Rezeptes an die Versicherten sind die bereits bestehenden Apps der Krankenkassen. Diese sollten für die Versicherten die zentrale Plattform sein, auf der sie alle Anwendungen für Verordnungen, Rezepte, Notfalldaten, Organspendeausweis oder Medikationsplan zusammengefasst finden“, erklärte AOK-Chef Martin Litsch erst kürzlich wieder.

Im BMG stößt die Forderung allerdings auf taube Ohren. „Ich kann auf jeden Fall die Hoffnung der einen oder anderen Versicherung auflösen, dass es noch 20 andere Apps gibt, in die das E-rezept reinfließt. Das wird nicht passieren. Das würde nämlich auch bedeuten, wir müssten jede dieser Apps auf Herz und Nieren prüfen. Das ist nicht machbar.“ Man schulde den Versicherten, dass es einen rundum sicheren und geprüften Standardweg für die Verordnungen gibt. „Und dann gibt es ab dem Zeitpunkt natürlich auch irgendwann eine Eigenverantwortung“, so Ludewig.

Welche Tools Versicherte dann zur Weiterleitung in andere Apps für Funktionen wie Medikations- und Wechselwirkungschecks nutzen, sei deren Sache. „Da endet irgendwann auch die Gematik-Welt – was ich übrigens gut finde, weil ich finde, dass eine staatliche App nicht zum Wettbewerbsteilnehmer von Zusatzfunktionalitäten. Aber sie ist der sichere Hafen für das elektronische Rezept. Und das soll sie bleiben.“ Grundfunktionalitäten wie Apothekensuche und Weiterleitung würden in der Gematik-App angeboten. Wenn Versicherte Zusatzfunktionalitäten wollen, dann solle das über Drittanbieter-Apps möglich sein. „Aber der Einlöseprozess soll über die Gematik-App laufen und das soll auch so bleiben.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Von der Facebook-Gruppe zum Verein
Syrische Apotheker:innen formieren sich »
Mehr aus Ressort
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis »
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»