Siko will ab 12 Jahren impfen

, Uhr

Berlin - Anders als die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich die Sächsische Impfkommission (Siko) für die Impfung der 12- bis 16-Jährigen aus.

Am 1. August hat die Sächsische Impfkommission (Siko) ihre Impfempfehlung für Jugendliche aktualisiert. In die Entscheidung mit einbezogen wurden Daten aus den USA und Israel – hier werden Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren bereits seit längerem geimpft. „Hier überwiegt der Nutzen eindeutig das Risiko adverser Reaktionen“, schreibt die Siko in ihrer überarbeiteten Impfempfehlung.

Im Fokus lag die genaue Nutzen-Risiken-Abwägung von seltenen Nebenwirkungen gegenüber der Verhinderung von Infektionen und schweren Verläufen. Vor allem das Risiko einer Myokarditis wurde betrachtet. „Hier ist in der Altersgruppe von 12-17 Jahren bei männlichen Impflingen mit einer Häufigkeit von bis zu 70 pro 1.000.000 vollständig Geimpfter zu rechnen. Gleichzeitig werden in dieser Altersgruppe zwei Todesfälle und 71 Intensivbehandlungen aufgrund von Covid-19 sowie 5700 Sars-CoV-2-Infektionen verhindert.“

Bei Mädchen kommt diese Nebenwirkung seltener vor: „Bei weiblichen Impflingen liegt die (Peri)myokarditis-Häufigkeit bei ca. 10/1.000.000 vollständig Geimpften bei Verhinderung eines Todesfalls und von 38 Intensivbehandlungen aufgrund von Covid-19 sowie 8500 Sars-CoV-2-Infektionen.“

Nach der Analyse der Daten kommt die Siko zu dem Entschluss die Immunisierung mit Comirnaty oder Spikevax für alle ab 12 Jahren zu empfehlen. Die Stiko andererseits empfiehlt die Impfung bislang nur bei vorerkrankten Kindern und Jugendlichen. Folgende Risikofaktoren können zu einem schweren Verlauf führen:

  • Trisomie 21 und andere Chromosomenaberrationen
  • Hereditäre und erworbene Immundefekte
  • Schwere psychiatrische Erkrankungen
  • Organtransplantation, Knochenmark- oder Stammzelltransplantation
  • Maligne hämatologische Erkrankungen
  • Nicht in kompletter Remission befindliche Krebserkrankungen
  • Zyanotische Herzfehler, pulmonale Hypertonie
  • COPD, Mukoviszidose, Bronchiektasie
  • Kontinuierliche Heimbeatmung

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»