Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen Alexandra Negt, 07.07.2020 14:20 Uhr

Berlin - Am vergangenen Freitag erhielt Gilead für sein antivirales Mittel Remdesivir die beschränkte Zulassung zur Therapie von schweren Covid-Verläufen für Kinder ab 12 Jahren. Nun informiert der US-Konzern darüber, dass Lizenzen für die Produktion an insgesamt neun Generikahersteller verkauft wurden. Die Erhöhung der Produktionskapazitäten soll demnach dazu dienen, dass das Mittel auch in weniger wohlhabenden Ländern zu einem angemessenen Preis angeboten werden kann.

Remdesivir wurde am vergangenen Freitag in Europa zur Behandlung von Covid-19 zugelassen. Die EU-Kommission hat der bedingten Zulassung zugestimmt. Das antivirale Mittel ist in den USA und in Japan bereits auf dem Markt. Die Gabe von Remdesivir soll eine Hospitalisierung im Schnitt um vier Tage verkürzen. Um das Mittel auch in Ländern wie Indien und in Afrika zu erschwinglichen Preis anbieten zu können, hat Gilead Lizenzen für Remdesivir verkauft. Insgesamt neun Generikahersteller können das antivirale Medikament somit nachproduzieren.

Die Generikahersteller sitzen unter anderem in Indien, Pakistan und Ägypten. Die Produktion in diesen Ländern soll auch nur für Staaten genutzt werden, die sich die Therapie ansonsten nicht leisten können. So soll der weltweite Bedarf schnellstmöglich gedeckt werden. Im Abkommen zwischen Gilead und den Generikaherstellern ist festgehalten, dass die generische produzierten Präparate für insgesamt 127 Länder verwendet werden dürfen.

Mit dabei: Mylan

Mylan ist einer der neun Hersteller, die Lizenzen für Remdesivir erhalten haben. In der Produktionsstätte in Indien soll Remdesivir hergestellt werden und unter dem Namen Desrem vertrieben werden. Die ersten Chargen sollen laut Unternehmensaussagen noch im Juli verfügbar sein. Der Preis steht auch schon fest: Umgerechnet rund 57 Euro soll eine komplette Therapie kosten. Zum Vergleich: Gilead hatte in Amerika einen Preis von 390 Dollar pro Einmaldosis für die staatlichen Krankenversicherungssysteme Medicaid/Medicare bekannt gegeben. Daraus ergibt sich bei einer standardmäßig angesetzten Therapiedauer von fünf Tagen ein Gesamtpreis von 2340 Dollar pro Patienten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Zahlen

Spahn: Anstieg „sehr besorgniserregend“»

Nur gezielt auf Covid-19 testen

Labore warnen: An der Kapazitätsgrenze»

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»
Markt

Logistikdienstleister

Hedgefonds steigt bei Hermes ein»

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»
Politik

Neun Treffen, keine Lösung

BMG äußert sich zu Apothekenfragen»

LAK Hessen

Apothekerin steigt in Geschäftsführung auf»

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»
Panorama

Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht: Kunde verletzt Polizisten»

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»
Apothekenpraxis

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»

Änderung im Rahmenvertrag

Lieferengpässe: Keine Mehrkosten für Versicherte»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»