Studien schreiten voran

Indien: Booster bald per Nasenspray?

, Uhr
Berlin -

Bislang müssen die Schutzimpfungen gegen Covid-19 als Spritze verabreicht werden. In Indien könnte sich das – zumindest bei den Boostern – bald ändern. Einem Bericht zufolge hat die indische Arzneimittelbehörde dem Unternehmen Bharat Biotech die Genehmigung für Phase-III-Studien mit einem nasalen Corona-Impfstoff erteilt, der künftig als Auffrischimpfung dienen könnte.

Der Antrag soll bereits im Dezember beim Drugs Controller General of India (DCGI) eingereicht worden sein. Ein wesentlicher Vorteil der Darreichungsform soll die einfachere Verteilung im Rahmen von Massenimpfprogrammen sein. Dem Bericht zufolge soll das Fachexperten-Komitee des DCGI nun die Genehmigung zur Durchführung einer Phase-III-Überlegenheitsstudie als Auffrischungsdosis genehmigt haben.

Hintergrund der Genehmigung ist, dass auch in Indien die Omikron-Variante auf dem Vormarsch ist. Heute wurden in Indien mehr als 58.000 neue Fälle gemeldet. Rund ein Drittel der Infektionen entfällt dabei auf die Städte Delhi und Mumbai. Aus Angst vor einer dritten Welle, wurden in Delhi aktuell wieder Ausgangssperren und weitere Beschränkungen verhängt.

Covaxin: Totimpfstoff aus Indien

Bharat Biotech hat mit Covaxin bereits einen Totimpfstoff auf dem Markt. In Studien konnte das Vakzin eine Wirksamkeit von 80 Prozent erzielen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Impfstoff daher bereits seit längerem auf der Liste der empfohlenen Impfstoffe gegen Sars-CoV-2. Covaxin wurde gemeinsam mit der University of Wisconsin-Madison entwickelt. Für die Impfstoffherstellung wurden die Viren zunächst in Zellkulturen vermehrt und dann mit Beta-Propiolacton inaktiviert. Als Wirkverstärker ist Imidazoquinolin enthalten, welches an Alaun gebunden ist.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Langwirksame Antikörperkombination
Evusheld: Jetzt auch zur Covid-Therapie zugelassen »
Zuverlässiger als Antigentests
KI erkennt Covid-19 an der Stimme »
Mehr aus Ressort
Es gibt viele Helden während der Pandemie
Milliardär Bill Gates von Reaktion auf Pandemie überrascht »
Einfache Anwendung durch Stift-Form
Corona/Influenza/RSV: Ein Test für drei Erreger »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik»
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg»
Sparwahn im Gesundheitswesen
Bahr diskutierte bei Burda»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»