Impfung für Ärzte & Co.: Kliniken sollen Zentren entlasten

, Uhr

Berlin - Der Aufbau der Impfzentren läuft in ganz Deutschland an. Auch wenn aktuell noch kein Impfstoff zugelassen ist, wird als Stichtag immer wieder der 15. Dezember angegeben. Bis dahin sollen die Zentren soweit aufgebaut sein, dass erste Impfdurchläufe möglich sind. Geimpft wird nur mit Termin. Für den ersten Durchlauf sind fünf Millionen Dosen des mRNA-Impfstoffs von BioNTech eingeplant.

Die Durchführung der Covid-Massenimpfungen soll in zwei Phasen verlaufen. Die Phase-I-A soll bereits am 15. Dezember starten, sofern der Impfstoff von BioNTech rechtzeitig die Zulassung seitens der Europäischen Arzneimittelagentur erhält. In der ersten Phase strebt der Bund eine gezielte, zentralisierte Verimpfung von ausschließlich vulnerablen Patientengruppen an. Das bedeutet, dass vor allem ältere Menschen wie Heimbewohner geimpft werden. In dieser ersten Phase erfolgt die Impfstoffbeschaffung über den Bund. Insgesamt fünf Millionen Impfdosen sind für die Anfänge der Phase-I-A eingeplant. Jedes Bundesland bekommt eine definierte Menge. Sachsen-Anhalt etwa erhält 130.000 davon – schnelle Nachlieferungen seien gewährleistet, wie Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) heute mitteilte.

Erst im zweiten Abschnitt (Phase-I-B) sollen auch stark exponierte Personengruppen, beispielsweise Ärzte und Pfleger, geimpft werden. Die Empfehlungen, wie der Zugang zu einem Covid-19-Impfstoff geregelt werden soll, hat der Deutsche Ethikrat gemeinsam mit Mitgliedern der Ständigen Impfkommission (Stiko) und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina bereits veröffentlicht. Eine endgültige Definition steht noch aus. Das liegt auch daran, dass aktuell noch nicht klar ist, für welche Patientengruppen der Impfstoff tatsächlich zugelassen wird. Eine obere Altersgrenze ist denkbar, sodass Personen über einem gewissen Alter keine Impfung erhalten.

In der ersten Phase sind Arztpraxen und Apotheken nicht in den Impfvorgang involviert. In der folgenden Phase-I-B könnten die Apotheken jedoch wieder auf den Plan treten, so Grimm-Benne. „Einige Kliniken haben schon angedeutet, dass sie ihr Personal selbst impfen wollen, um die Zentren zu entlasten. Die Kliniken kamen ebenfalls mit dem Angebot auf uns zu, die Pflegeheime, mit denen sie zusammenarbeiten, in Eigeninitiative zu impfen. Auch das würde die Impfzentren weiter entlasten.“ Somit könnten zumindest die Klinikapotheken schon bald in die pandemische Impfung mit einbezogen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Nur noch in der Harnblase
Mitomycin nicht mehr intravenös»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»