Omikron-Vakzine

Derzeit keine Zertifikate für neue Impfstoffe

, Uhr
Berlin -

Vielerorts wurde in dieser Woche mit der Impfung gegen Omikron-Varianten begonnen. Ausgeliefert wurden erstmals die beiden neuen bivalenten Impfstoffe gegen BA.1 von Biontech und Moderna, mit Valneva steht ein „Totimpfstoff“ zur Immunisierung gegen Corona zur Verfügung. Derzeit gibt es jedoch keine Möglichkeit, ein gültiges Impfzertifikat für diese drei Impfstoffe auszustellen.

Biontech sowie Moderna haben ihre Impfstoffe gegen BA.1 ausgeliefert, zusätzlich steht mit dem „Totimpfstoff“ von Valneva ein weiteres Vakzin für die Erstimmunisierung zur Verfügung. Für alle drei Impfstoffe ist es laut Hessischem Apothekerverband (HAV) derzeit noch nicht möglich, ein digitales Covid-19-Impfzertifikat auszustellen, obwohl erwartet wird, dass diese zeitnah verimpft werden.

Anspruch auf Zertifikat

Gemäß Coronavirus-Impfverordnung (ImpfV) haben geimpfte Personen einen Anspruch auf Ausstellung eines digitalen Impfzertifikats. Für die Bestätigung von Impfungen der betreffenden Impfstoffe fehlen laut HAV noch die technischen Spezifikationen und Datensätze der EU. Diese werden Mitte des Monats erwartet. Ob die angepassten bivalenten Impfstoffe zudem eine neue Produktcodierung benötigen oder diese unter den bestehenden Produktbezeichnungen „Comirnaty“ beziehungsweise „Spikevax“ zertifiziert werden müssen, bleibt vorerst unklar. Folglich ist eine Ausstellung von digitalen Impfzertifikaten der EU über Impfungen mit den drei neuen Impfstoffen nicht möglich.

Betroffen sind:

  • Covid-19 Vaccine Valneva
  • Comirnaty Original/Omicron BA.1 (15/15 μg)/Dosis Injektionsdispersion von BioNTech/Pfizer und
  • Spikevax bivalent Original/Omicron BA.1 (50 μg/50 μg)/ml Injektionsdispersion von Moderna
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
55 Cent zu wenig – Vertrag gekündigt
Grippeimpfungen: Schiedsstelle muss entscheiden
Mehr aus Ressort
Weniger gemeldete Fälle
RKI: Covid-19-Dynamik nimmt ab
Variante JN.1 dominiert
WHO-Chef: Covid-19 tötet weiter

APOTHEKE ADHOC Debatte