Auslieferung schon nächste Woche

Lauterbach: BA.5-Impfstoff ab Montag

, Uhr
Berlin -

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach rechnet mit einem zügigen Start von Corona-Impfungen mit dem zugelassenen neuen Präparat, das an die Virusvariante BA.5 angepasst ist.

„Wir werden wahrscheinlich in der nächsten Woche bereits den Impfstoff zur Verfügung stellen“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag am Rande eines Israel-Besuchs in Rehovot bei Tel Aviv. Erste Dosen des Impfstoffes von Biontech sollen am kommenden Montag und Dienstag (19./20. September) an den Pharma-Großhandel ausgeliefert werden, wie aus einem Brief Lauterbachs an alle Leistungserbringer der Impfkampagne wie Ärzt:innen hervorgeht. Bis 3. Oktober soll Deutschland demnach vorerst rund 19 Millionen Dosen erhalten. Genaue Lieferpläne sollen noch abgestimmt werden.

„Ich bin froh, dass dieser Impfstoff jetzt auch erwartungsgemäß zugelassen wurde“, sagte Lauterbach. „Somit haben wir zwei sehr gute angepasste Impfstoffe, die wir anbieten können, und werden somit auch in den nächsten Wochen alle impfen können, die geimpft werden wollen.“

Die Europäische Kommission hatte am Montag einen weiteren Impfstoff der Hersteller Biontech und Pfizer zugelassen, der an die Omikron-Unterlinien BA.4 und BA.5 angepasst ist. Empfohlen werde die Impfung für Menschen ab 12 Jahren als Auffrischung, teilte die EU-Arzneimittelbehörde EMA mit. Ein neuer Impfstoff, der an die Variante BA.1 angepasst ist, hatte kürzlich die Zulassung bekommen.

Lauterbach äußerte sich zum Abschluss eines viertägigen Israels-Besuchs nach einem Besuch des Weizmann-Forschungsinstituts in Rehovot. „Israel zeigt, was ein Land schaffen kann, wenn es viel ausgibt für Wissenschaft und Forschung“, sagte er. Dies zeigten spektakuläre Ergebnisse in vielen Bereichen wie etwa bei der Krebsbehandlung oder zur Entstehung von Alzeimer und Parkinson.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Markt mit Apotheken-Versandhandel
Gesundheitsmarkt Treffurt: E-Rezept ohne Apotheke
Mehr aus Ressort
Verstöße gegen unsinnige Auflagen
Müller fordert Corona-Amnestie

APOTHEKE ADHOC Debatte