Tests für Selbstzahler nur bei kostenfreiem Angebot

, Uhr
Berlin -

Seit der vergangenen Woche ist Schluss mit den kostenfreien Schnelltests – nur noch bestimmte Personengruppen können sich kostenfrei testen lassen, die meisten Menschen müssen selbst für die Kosten aufkommen. Apotheken, die Tests für Selbstzahler anbieten möchten, müssen weiterhin das kostenfreie Testverfahren anbieten.

Seit dem 11. Oktober müssen die meisten Bürger:innen einen Corona-Schnelltest bezahlen. Kostenfrei bleibt das Angebot nur für einzelne Personengruppen – darunter unter anderem Schwangere und unter 12-Jährige. Bleibt die Frage, ob Apotheken allein auf das kostenpflichtige Angebot setzen dürfen oder ob das Angebot der weiterhin kostenfreien Abstriche eine Pflichtvoraussetzung ist. Immerhin ist die Dienstleistung an sich weiterhin freiwillig.

Abda: Ganz oder gar nicht

Die Abda gibt hierzu folgende Einschätzung: „Es liegt in der freien Entscheidung des Apothekenleiters/der Apothekenleiterin, ob er/sie mit seiner/ihrer Apotheke die Berechtigung als Leistungserbringer/in nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 TestV wahrnehmen möchte oder nicht. Falls er/sie sich dafür entscheidet, muss er/sie die Erfüllung aller in der Testverordnung geregelten Ansprüche sicherstellen. “ Die Apotheken könnten jedoch auch außerhalb des Anwendungsbereiches der Coronavirus-Testverordnung (TestV) Testangebote für Selbstzahler machen. „Die Vorgaben der Testverordnung gelten für diese Angebote nicht.“ Die Vorgaben zum Aushang über den Preis für Selbstzahler:innen würden sich dabei an den Vorgaben für sonstige Apothekendienstleistungen orientieren.

NRW erklärt Zusammenspiel

Nordrhein-Westfalen machte auf diesen Umstand bereits aufmerksam. Hier wurden Apotheker:innen darüber informiert, dass kostenpflichtige Tests nur bei gleichzeitigem Angebot der kostenfreien Tests durchgeführt werden dürfen. Laut Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) ergibt sich die Beschränkung der Zulässigkeit des Angebots von Selbstzahler-Testungen auf solche Leistungsanbieter, die auch die kostenlosen Bürgertestungen anbieten, aus § 2 Corona-Test- und QuarantäneVO NRW in Verbindung mit § 3b Corona-TeststrukturVO.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»