Kandidatencheck

Dittmar (SPD): „Einsparungen bei Apotheken – überflüssig“

, Uhr
SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar will die Apotheken vor Ort stärken, nicht zur Kasse bitten.
Berlin -

Mit der SPD wird es nach der Bundestagswahl vorerst keine Reformen im Apothekenbereich geben. Dies machte Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar im „Kandidatencheck“ von APOTHEKE ADHOC deutlich.

Mit dem Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) habe man gerade erst umfangreiche Veränderungen auf den Weg gebracht – und die gelte es jetzt mit Leben zu erfüllen. Die verschiedenen Maßnahmen dienten dazu, die Apotheken vor Ort zu stärken. Als Beispiele nannte sie pharmazeutische Dienstleistungen und Grippeschutzimpfungen. Diese müsste nun von den Apotheken umgesetzt werden, machte sie ihre Erwartungshaltung deutlich.

Eine Diskussion über Apothekenketten hält Dittmar nicht für sinnvoll. Es sei zwar richtig, dass die Zahl der Apotheken insgesamt abnehme. Aber die Zahl der Filialen steige entsprechend. Die Maßnahmen aus dem VOASG müssten sich nun entfalten, „damit wir auch in Zukunft starke inhabergeführte Apotheken haben“. Eine Debatte über Einsparungen sei daher aktuell überflüssig.

Beim Thema Rx-Versandverbot sei ihre Haltung unverändert: Der Versandhandel sei eine Ergänzung, insbesondere für Patienten mit besonderem Versorgungsbedarf. Mit dem VOASG habe man für einheitliche Abgabepreise gesorgt und sichere damit einen fairen Wettbewerb zwischen ausländischen Versendern und deutschen Vor-Ort-Apotheken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Der nächste Wahnsinn: Die Wettbewerbs-Preisangaben-Pflicht »
Ausnahmen für Apotheken
Neue Regeln zur Preisauszeichnung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»