Schwarzwald

Vater und Tochter übernehmen Landapotheke

, Uhr
Berlin -

Dr. Wolfgang Ullrich und seine Tochter Julia Ullrich führen seit Anfang Oktober gemeinsam die Apotheke im baden-württembergischen Murg. Julia Ullrich ist Jungapprobierte. Ihr Vater – Apotheker und Allgemeinarzt – unterstützt sie bei der Apothekenleitung. Das Inhaberteam hat bereits einiges in der Offizin verändert.

Am 4. Oktober öffnete die Apotheke in Murg erstmals als Schwarzwald Apotheke. Zuvor hieß sie Murgtal Apotheke und wurde etwa 30 Jahre von Inhaber Manfred Kumpf geführt. Kumpf starb vor einem halben Jahr im Alter von 65 Jahren während der Arbeit. Nach dem überraschenden Tod führte ein approbierter Angestellter die Apotheke als Verwalter weiter. „Etwa im August entschieden wir uns, die Apotheke zu übernehmen“, sagt Julia Ullrich. Mit ihrem Vater führt sie die Schwarzwald Apotheke nun gemeinsam als OHG.

Die 26-Jährige hat erst vor gut einem Jahr ihre Approbation erlangt. Nach dem Pharmaziestudium in Regensburg, Halle und Leipzig arbeitete sie zunächst als angestellte Apothekerin; ebenfalls in Leipzig. Nun kehrt sie in die Heimat an der Schweizer Grenze zurück. „Geplant war das an sich nicht“, sagt Ullrich. Sie hatte vor, noch ein wenig in der Großstadt zu bleiben. „Aber es ist gut, wie es gekommen ist.“

Das sehen die Bewohner von Murg genauso. Die Resonanz von den Kunden seit der Übernahme sei positiv: „Sie freuen sich, dass ihnen die einzige Apotheke im Ort erhalten bleibt“, sagt Ullrich. Die medizinische Versorgung in der Gemeinde mit etwa 7000 Einwohnern ist gesichert: Zwei Arztpraxen in Apothekennähe gebe es auch, berichtet Ullrich.

Ihr Vater, Wolfgang Ullrich, ist nicht nur Apotheker, sondern auch Allgemeinarzt im Nachbarort Bad Säckingen. In der neuen Apotheke will er etwa die Hälfte der Öffnungszeit anwesend sein. Ullrichs Mutter ist ebenfalls Apothekerin, sie leitet die Schwarzwald Apotheke in Bad Säckingen. Die Schwarzwald Apotheke in Murg ist keine Filialapotheke. „Aber in der Urlaubszeit könnte meine Mutter in Murg einspringen“, sagt Ullrich.

Das Vater-Tochter-Duo hat die Apotheke modernisiert. „Wir haben eine Sichtwahl aufgebaut, die gab es vorher nicht“, sagt Ullrich. Darüber hinaus haben sie das Freiwahlsortiment ergänzt. „Wir wollen den Kunden mehr Auswahl bieten“, erklärt Ullrich. Der Service wurde ebenfalls ausgebaut: Seit der Übernahme gibt es einen Botendienst. Sohn Daniel Ullrich liefert die Medikamente aus.

Die ehemaligen Angestellten der Murgtal Apotheke konnten nicht übernommen werden, denn sie hatten sich vor der Übernahme bereits neue Jobs gesucht: „Sie wussten ja lange Zeit nicht, wie es mit der Apotheke weitergeht“, erklärt Ullrich. Daher hätten sie und ihr Vater neue Mitarbeiter eingestellt; darunter einen dritten Approbierten und eine Vollzeit-PTA. „Wir wollen das Team noch um PTA erweitern, aber das ist hier auf dem Land nicht ganz einfach“.

Die Übernahme hat die Schwarzwald Apotheke bisher nicht gefeiert. Der bürokratische Aufwand, der mit der Übernahme verbunden war, habe dazu keine Zeit gelassen, sagt Ullrich. „Am 4. Oktober haben wir allerdings an alle Kunden eine Rose verteilt.“ Im neuen Jahr werde womöglich auch eine Einweihungsfeier nachgeholt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Kritischer Blick auf das Konstrukt Apotheke“
PTA will geteilte Apothekenleitung übernehmen
Mehr aus Ressort
Apotheker rechnet Honorar vor
Neue pDL: 120 Euro, sonst Selbstausbeutung
„Das ist ja so lächerlich“
BIG schickt 4 Cent-Retax

APOTHEKE ADHOC Debatte