TV-Tipp

Schlankheitsmittel: Tim Mälzer trifft Gerd Glaeske

, Uhr
Berlin -

Abspecken lautet der Vorsatz vieler Menschen auch in diesem Jahr. Angesichts der Tatsache, dass etwa zwei von drei Männern und die Hälfte der Frauen übergewichtig sind, ein angebrachtes Vorhaben. Doch welches Gewicht ist gesund und wie nimmt man am besten ab? Diese und weitere Fragen will TV-Koch Tim Mälzer heute Abend im „Lebensmittel-Check“ beantworten. Neben einem Selbstversuch soll Pharmakritiker Professor Dr. Gerd Glaeske Licht ins Dunkel bringen.

Das Thema Diäten ist allgegenwärtig und hat zum Jahresbeginn seinen Höhepunkt. Das Erste zeigt heute um 20.15 Uhr den Lebensmittel-Check: Was macht wirklich schlank? Mälzer nimmt gemeinsam mit einer Ernährungsexpertin die gängigsten Diäten unter die Lupe. Muss Mälzer abnehmen? Diese Frage soll Professor Dr. Matthias Blüher klären. Der Leiter der Leipziger Adipositas-Ambulanz untersucht den Fernsehkoch.

Im Selbstversuch führt der Koch beispielsweise ein Experiment an der Universität Göttingen mit einem Ernährungspsychologen durch. Dieser soll klären, warum wir eigentlich immer zu viel essen. Außerdem wird der Fernsehkoch mit einem Schrittzähler ausgestattet und vom Hamburger Institut für Bewegungswissenschaft beobachtet. So soll geklärt werden, was gegen Übergewicht wirklich hilft. Neben der Frage, wie viel Fett in Mälzer steckt, soll auch geklärt werden, wie gut die Schlankheitsmittel aus der Apotheke sind.

Glaeske hat auf die Frage, ob irgendeines dieser Produkte zu Gewichtsverlust führen kann, eine schnelle Antwort: „Nein.“ Gemeint sind unter anderem Almased, Refigura, Formoline oder XLS.

Auch Öko-Test hatte Schlankheitsmittel untersucht. Das Ergebnis war ernüchternd, denn kein Mittel konnte die Experten überzeugen. Orlistat wurde nur ein „befriedigend“ bescheinigt. Der Wirkstoff hemmt die Spaltung der Fette im Dünndarm. Dadurch soll der Körper weniger Kalorien aufnehmen. Es ist der einzige Wirkstoff, dessen Wirkung auch tatsächlich ausreichend belegt ist, schrieben die Tester. Aber: Ein dauerhafter Erfolg stellt sich nur ein, wenn die Einnahme mit einer Änderung des Lebensstils kombiniert wird.

Weitere getestete Produkte sollen Nahrungsfette binden, sodass der Körper sie nicht nutzen kann. Andere verbrennen angeblich Fett. Ausreichend bewiesen sei beides nicht, bemängelten die Tester. Andere Mittel setzen auf eine sättigende Wirkung. Das könne eine Gewichtsabnahme zwar erst einmal begünstigen. Langfristig helfe es aber nicht dabei, schlank zu bleiben.

Für Mälzer ist es nicht der erste Lebensmittelcheck. Der Fernsehkoch hat bereits Sendungen zu Themen wie „Süß, salzig, fett – Warum wir essen, was wir essen“ oder „Wie viel Zucker ist gut für uns?“ begleitet. Der heutige Check soll laut Ankündigung „überraschende Antworten“ bereithalten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Card Link“ noch im Februar?
DocMorris-CEO blufft beim E-Rezept
„Die Apotheken stehen unter Druck“
Overwiening im Umschau-Interview
Mehr aus Ressort
Notfallpläne müssen kommen
TI-Ausfall: Wo ist Plan B?

APOTHEKE ADHOC Debatte