„Wir waren die letzte Apotheke vor der Mauer“

Oehmichens Apotheke: Goldene Jahre am Todesstreifen Tobias Lau, 08.11.2019 10:11 Uhr

Berlin - Freiheit, Einheit, Freudentaumel: Deutschland zelebriert den 30. Jahrestag des Mauerfalls und klopft sich auf die Schulter. Dass es mit der Wiedervereinigung auch für viele Menschen bergab ging, ist vor allem in der ehemaligen DDR Konsens. Aber auch westlich der Mauer wurde für manche nicht alles besser. Volker Hauffe betreibt seit fast 40 Jahren eine Apotheke in der Berliner Brunnenstraße. Bis zur Wiedervereinigung schaute er von der Offizin aus auf die Berliner Mauer. Und so komisch es klingt: Es waren goldene Zeiten für ihn. 

Die Bernauer Straße ist einer jener historischen Orte in Berlin. Fast jeder hat wohl schon einmal die Bilder vom Mauerbau gesehen, die dort geschossen wurden: von verzweifelten Menschen, die sich aus den Fenstern ihrer Wohnungen stürzen – denn die Häuser gehörten zur DDR, die Straße davor bereits zu Westberlin. Eine Ikone deutscher Geschichte ist auch das Foto des jungen DDR-Bereitschaftspolizisten Conrad Schumann, der in einer spontanen Entscheidung seine Maschinepistole wegschmeißt und über eine Stacheldrahtrolle in die Freiheit springt. Nicht zuletzt gingen einige der berühmten Fluchttunnel aus dem Osten in den Westen unter der Bernauer Straße hindurch. Mindestens zehn Menschen verloren bei dem Versuch, aus der sozialistischen Diktatur zu flüchten, an dem Straßenabschnitt ihr Leben.

Die historisch bedeutsamste Stelle der Bernauer Straße ist die Kreuzung mit der Brunnenstraße, an der sich heute die Gedenkstätte Berliner Mauer befindet. Nur 200 Meter die Straße hoch, in der Brunnenstraße 64, liegt Oehmichens Apotheke. Es ist auch heute noch eine dieser typischen Berliner Grenzregionen: Die Straße herunter liegt das hippe Mitte um den Rosenthaler Platz, geht man die Bernauer Straße nach Osten, beginnt nach wenigen Metern der Bionade-Biedermeier des Prenzlauer Bergs und fährt man die Straße hoch, landet man im Wedding, dem letzten Innenstadtviertel, das noch nicht gentrifiziert wurde. Als Volker Hauffe 1982 dort zu arbeiten begann, sah es im Brunnenviertel aber noch ganz anders aus.

Die Gegend passt zu ihm, Hauffe hat selbst eine deutsch-deutsche Biographie: Eigentlich stammt er aus dem Erzgebirge, zog aber mit 16 nach Westberlin. Seine Eltern waren noch kurz vor dem Mauerbau mit ihm geflüchtet. An der Freien Universität – gegründet 1948, weil die Humboldt-Universität von den kommunistischen Machthabern ideologisch auf Linie gebracht wurde – studierte er Pharmazie und begann 1982 in der Brunnenstraße zu arbeiten.

„Das war hier früher eine blühende Gegend“, erinnert sich Hauffe. Denn nach dem Mauerbau entstand ab den 60er Jahren um die Brunnenstraße herum das größte Stadterneuerungsgebiet Europas. Auf mehreren Quadratkilometern wurden Altbauten abgerissen und durch – damals – moderne Betonneubauten ersetzt, die bis heute das Straßenbild prägen. Im Schatten der Mauer entstand ein neues Viertel mit allem, was das Berliner Herz begehrt. „Wir hatten hier Blumenläden, Schreibwarengeschäfte, eine Berliner Bank, Zeitung und Lotto, Supermärkte – da war richtig viel los.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Abstandsmelder und Kundenzähler

Corona-Technologie im Schaufenster»

Gichtmittel bei schweren Verläufen

Hilft Colchicin gegen Covid-19?»

Corona-Krise

Spahn weist Verantwortung für Versäumnisse zurück»
Markt

Pharmahersteller

Neuer Chef für Ipsen»

OTC-Manager

Bernhard Wingerberg verstorben»

Sonnenschutz für Kinder

Warentest: Günstig ist gut»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»
Panorama

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»

Apotheke schließt nach 209 Jahren

„Uns hat die Arbeit immer sehr viel Freude gemacht“»
Apothekenpraxis

Timo coacht

380°-Marketing. Out Of The Box is Over The Counter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ärger NACH der Umbenennung»

Ermittlungen gegen zwei Apotheker

Noscapin-Hustensaft: Geldstrafe für Rezepturfehler»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»