aposcope-Umfrage

Apotheken und Wiedervereinigung: Jubel im Westen, Skepsis im Osten APOTHEKE ADHOC, 03.10.2020 07:24 Uhr

Berlin - Für Westdeutsche hat sich fast nichts verändert, für Ostdeutsche fast alles: Was für die Gesamtgesellschaft gilt, spiegelt sich auch in den Apotheken. In einer aktuellen aposcope-Studie zeigen sich die Unterschiede in der Wahrnehmung der deutschen Wiedervereinigung unter west- und ostdeutschen Apothekenmitarbeitern. Es sind eher die Westdeutschen, für die die ehemalige Teilung keine Rolle mehr spielt. Das zeigt sich auch bei der Frage nach dem Solidaritätszuschlag.

82 Prozent der Apotheker und PTA in Westdeutschland sprechen sich für die Abschaffung des Solidaritätszuschlags aus. Unter ihren Kollegen in den einst als neue Bundesländer bezeichneten Regionen Deutschland sind es mit 62 Prozent hingegen deutlich weniger. Während eine erdrückende Mehrheit im Westen die Ergänzungsabgabe auf die Einkommens- und Körperschaftssteuer 30 Jahre nach der Wiedervereinigung ablehnt, sehen viele im Osten in ihr noch ein probates Mittel, um nach wie vor bestehende Ungleichheiten und Benachteiligungen abzubauen.

Denn nach diesen Benachteiligungen befragt, dreht sich das Zahlenverhältnis. 83 Prozent der Befragten aus dem Osten sehen die neuen Bundesländer noch immer schlechter gestellt als die alten. Dort wiederum stimmt mit 51 Prozent der Befragten nur gut die Hälfte dieser Aussage zu. Für viele im Westen sind Wiedervereinigung und Ungleichheiten innerhalb Deutschlands schlichtweg weniger spürbar als für ihre ostdeutschen Mitbürger. Das spiegelt sich auch in der Aussage „Das Thema Ost-West spielt für mich keine Rolle“: Hier stimmten knapp 80 Prozent der westdeutschen Apothekenmitarbeiter zu, aber nur 58 Prozent der ostdeutschen. Denn auch beim Selbstverständnis gibt es nach wie vor Unterschiede: Nach der eigenen Identität gefragt, antwortete eine Mehrheit von 59 Prozent der 307 befragten verifizierten Apotheker und PTA, dass sie sich als „gesamtdeutsch“ verstehen – teilt man nach „Ossis“ und „Wessis“, zeigt sich aber, wo diese Mehrheit herkommt. Im Westen sehen sich 61 Prozent der Befragten als „gesamtdeutsch“, im Osten sind es mit 48 Prozent etwas weniger als die Hälfte.

Diese unterschiedlichen Wahrnehmungen spiegeln sich auch darin, worin Apotheker und PTA zuerst denken, wenn sie auf die deutsche Einheit angesprochen werden. Im Westen waren das am häufigsten die Bilder aus Berlin vom 9. November 1989: Jeder fünfte Befragte antwortete, nach Spontanassoziationen gefragt, mit dem Fall der Mauer. Unter den ostdeutschen Kollegen kommt der Mauerfall mit 12 Prozent erst auf dem zweiten Platz. Stattdessen antwortete mit 26 Prozent mehr als jeder Vierte von ihnen, das sie zuerst an Ungleichheiten und die langsame Anpassung der Lebensumstände denken – jubelnde Menschen im Westen, brachliegende Industrieanlagen im Osten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Alkoholismus in Pandemiezeiten

Trinken gegen die Einsamkeit»

Befristet bis Ende 2022

EU-Parlament: Mwst.-Befreiung für Corona-Impfstoff möglich»

Für Krankenhäuser und Pflege

Corona: 150 Millionen Schnelltests bis Ende 2021»
Markt

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»

Angebliche Sicherheitsmängel

eRezept: Datenschutz-Zoff bei eRixa»
Politik

BMG will Praxis-Portal bauen

Spahn plant Staats-Jameda»

Bundesapothekerkammer

Benkert zum neuen BAK-Präsidenten gewählt»

Nordrhein-Westfalen

Systemrelevante Berufe: Düsseldorf baut Appartments»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»
Panorama

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»
Apothekenpraxis

adhoc24

Stundenlohn im Impfzentrum / Masken vom Großhandel / Neuer BAK-Präsident »

Baden-Württemberg konkretisiert Finanzierung

PTA im Impfzentrum: Stundenlohn von 27,60 Euro»

Verteilung an Risikopatienten

FFP2: Großhandel soll 400 Millionen Masken beschaffen»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»