Nicht genug neue Vakzine

Impfstoff-Bestellungen: Um drei Viertel gekürzt

, Uhr
Berlin -

Die Apotheken müssen wieder rechnen. Nachdem lange Zeit genug Covid-19-Impfstoff verfügbar war, wurden bei mehreren Betrieben die Bestellungen gekürzt. Nur ein Viertel der angefragten variantenspezifischen Comirnaty-Vakzine sollen ausgeliefert werden. Ein Apotheker aus Baden-Württemberg erwartet keinen großen Ärger bei den Ärzt:innen, da viele ohnehin auf die Grippeimpfstoffe warteten.

Der Inhaber aus Baden-Württemberg bestellte für zwei Ärzte insgesamt acht Vials Comirnaty Original/Omikron BA.1. Damit liegt er deutlich unter der vorgegebenen Höchstbestellmenge von 240 Dosen je Ärzt:in. Die Kürzung auf zwei Fläschchen traf ihn deshalb unvorbereitet. „Ich kann jetzt jedem eines geben“, sagt er. Eigentlich sei bedarfsgerecht bestellt worden. Morgen soll die Lieferung kommen, die er gleich im Anschluss in die Praxen geben werde.

Große Enttäuschungen bei den Ärzten erwartet er nicht. Bisher seien seine Praxen ohnehin zurückhaltend gewesen. Die großen Impftage stünden erst im Oktober an, so der Inhaber. Denn dann wollten die Ärzte zu organisierten Aktionen laden und die Patient:innen hintereinander gegen Covid-19 boostern und gegen Grippe immunisieren.

Alle wollen Comirnaty, Moderna nicht gekürzt

Auch in Hessen muss Apothekerin Miriam Oster die Arztpraxen über die gekürzte Bestellung informieren. Dort teilte der Großhändler ebenfalls mit, dass der angepasste Comirnaty-Impfstoff nicht vollumfänglich beliefert werden könnte. Der neue Moderna-Impfstoff wird morgen dagegen komplett ausgeliefert. Die Inhaberin der Columbus Apotheke in Oberursel bestellte insgesamt 38 Vials Comirnaty Original/Omikron BA.1, nur eine Praxis orderte zusätzlich zehn Vials Spikevax Bivalent Original/Omikron BA.1.

Für sich selbst orderte 24 Dosen Comirnaty Original/Omikron BA.1 und 18 Dosen Spikevax Bivalent Original/Omikron BA.1 für Booster-Impfungen. „Ich hätte ich nicht erwartet, dass gekürzt wird. Jetzt bin ich gespannt, wie viele Impfwillige zur Auffrischimpfung kommen werden.“ Die Apotheke bietet samstags Covid-19-Impfungen an. Auch in einem Impfzentrum in Bayern wurde gekürzt, obwohl nur die Hälfte der Höchstmenge bestellt wurde.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»